1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Gelder für Roma-Integration bleiben ungenutzt

Bei einer Konferenz in Bukarest will die Europäische Kommission die Integrationsbemühungen der Mitgliedsländer fördern. Das Geld ist da, doch nur wenige Länder nutzen es. Schlüsselthemen sind Bildung und Arbeit.

Eine Gruppe Roma-Kinder steht lachend vor einem Wohnblock (Foto: picture-alliance/Ton Koene)

Integration fängt bei den Kindern an

Für die Integration von Minderheiten, zum Beispiel von Roma, können die EU-Mitgliedsstaaten Gelder aus verschiedenen EU-Töpfen verwenden. Der wichtigste Topf sind dabei die Strukturfonds. Doch es bestehe offenbar wenig Interesse an diesen Geldern, klagte kürzlich EU-Sozialkommissar Laszlo Andor vor einem Ausschuss des Europaparlaments. "Die EU und die Mitgliedsstaaten sind gemeinsam verantwortlich sind. Doch EU-Fonds werden oft nicht vollständig genutzt oder nicht optimal eingesetzt."

EU-Sozialkommissar Laszlo Andor spricht bei einer Pressekonferenz (Foto: dpa)

EU-Sozialkommissar Andor: EU-Gelder werden nicht abgerufen

Gerade die Länder mit besonders großen Roma-Minderheiten lassen die EU-Mittel ungenutzt, heißt es aus Andors Büro: Rumänien nutze zum Beispiel nur ein Prozent, Bulgarien gerade einmal fünf Prozent des EU-Sozialfonds. Dieser Strukturfonds soll die Lage von schutzbedürftigen Minderheiten verbessern. Im EU-Durchschnitt nutzen die Länder 16 Prozent der Mittel.

Kein Zwang zum Geldausgeben

Niemand ist verpflichtet, die angebotenen EU-Gelder zu verwenden. Der deutsche CSU-Europaabgeordnete Manfred Weber hofft aber, dass die Bereitstellung der Mittel genug Anreiz ist. Aber: "Integration kann nicht von oben verordnet werden, sondern sie muss vor Ort, in den Städten, in den Gemeinden gelebt werden, und da ist Kreativität gefragt", sagt er.

Bettelnde Roma-Frau (Autor: Sanel Kajan)

Viele Roma haben keinen Job

Die EU-Kommission hat inzwischen eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Sie soll bis Ende 2010 in den betroffenen Ländern prüfen, wo die Probleme liegen. Außerdem will die Kommission das Thema Roma-Integration auch in den Rahmen der sozialen und arbeitsmarktpolitischen sogenannten 2020-Ziele stellen, so Kommissar Andor. "Ich erwarte, dass sich die Mitgliedsstaaten ehrgeizige Ziele bei den Roma setzen, wenn sie national die 2020-Ziele für Armutsbekämpfung, Beschäftigung und Bildung ausarbeiten." Beschäftigung sieht er als Schlüssel für die Lösung einer ganzen Reihe von Problemen: "Hier muss es einen Durchbruch geben."

Auch die Roma sind gefordert

In Bulgarien ist mehr als jeder zweite Roma arbeitslos, berichtet das EURoma-Netzwerk, eine Initiative der spanischen Regierung mit Unterstützung der Kommission. In Rumänien haben nach nationalen Angaben sogar rund zwei Drittel der Roma keine regelmäßige Beschäftigung.

Roma am Flughafen (Foto: AP)

Im August wurden viele Roma aus Frankreich abgeschoben

Doch wenn man das Beschäftigungsniveau der Roma verbessern wolle, müsse man früher ansetzen, meint der Europaabgeordnete Manfred Weber: bei der Bildung. Und da seien auch die Roma selbst gefragt. "Was wir europäisch brauchen, ist eine Verständigung darauf, was wir von diesen ethnischen Minderheiten europaweit einfordern , damit Integration gelingen kann." Vor allem müsse gewährleistet sein, dass auch Kinder aus ethnischen Minderheiten zur Schule gehen. Das sei nicht so Selbstverständlich, wie es scheint. "Nur dann können wir solche wandernden Minderheiten wie die Roma wirklich in die europäischen Gesellschaften integrieren."

Die Probleme der Roma sind seit langem bekannt, die finanziellen Mittel von der EU für deren Integration stehen bereit. Doch es scheint, als werde das Thema erst seit dem Streit mit Frankreich systematisch untersucht.

Am Dienstag und Mittwoch (12./13.10.2010) findet in der rumänischen Hauptstadt Bukarest eine EU-Konferenz zum Thema Roma statt, an der die EU-Kommissare für Integration, Laszlo Andor, sowie für ländliche Entwicklung, Dacian Ciolos, teilnehmen.

Autor: Christoph Hasselbach
Redaktion: Julia Kuckelkorn

Die Redaktion empfiehlt