1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Argentinien

Gekommen, um zu bleiben

Kein Land in Lateinamerika hat so viele europäische Juden nach ihrer Flucht vor den Nazis aufgenommen wie Argentinien. Bis heute prägt ihre Kultur das Alltagsleben - besonders in Buenos Aires.

Mitten in Buenos Aires, im Stadtteil Once, steht die Filiale einer amerikanischen Fast-Food-Kette – sie ist die einzige koschere dieses Unternehmens außerhalb von Israel. Das ist kein Zufall: In Argentinien lebt mit 250.000 tausend Mitgliedern die größte jüdische Gemeinschaft Lateinamerikas. Alleine in Buenos Aires wohnen so viele Juden wie in México, Brasilien, Uruguay und Chile zusammen.

Fluchtpunkt Argentinien

Schon im späten 19. Jahrhundert hatte der deutsche Unternehmer und Philantrop Baron Moritz von Hirsch osteuropäische und danach auch deutsche Juden in Argentinien angesiedelt. Diese Siedlungen gelten als der Grundstock der jüdischen Gemeinschaft im Land. Während der Nazi-Diktatur flohen 45.000 Juden aus Deutschland nach Argentinien, obwohl das südamerikanische Land strenge Einwanderungsbeschränkungen erlassen hatte und viele Deutsche in Buenos Aires mit den Nazis sympathisierten. Schon in den 1930er Jahren wurde der "Hilfsverein Deutschsprechender Juden" gegründet, der Einwanderern beim Aufbau ihres neuen Lebens half und noch heute als "Asociación Filantrópica Israelita" wichtige soziale Projekte und Einrichtungen betreibt.

Straßenszene Buenos Aires (Foto: DW/Marc Koch)

Die jüdische Kultur prägt auch heute noch das Alltagsleben in Argentinien - besonders in Buenos Aires

Starke Spuren

Im modernen Buenos Aires sind noch ganze Stadtteile von jüdischer Kultur geprägt, wie das Tuchhändler-Viertel Once im Zentrum oder Belgrano im Norden der Stadt, wo sich viele Juden aus Deutschland und Österreich niedergelassen hatten. In diesen Vierteln stehen auch die meisten der 55 Synagogen der Stadt, daneben gibt es Kultur- und Sportvereine, jüdische Clubs, Restaurants und Theater. Fast alle sind massiv gesichert, nachdem in den 1990er Jahren bei zwei Terroranschlägen auf jüdische Einrichtungen mehr als hundert Menschen ums Leben kamen.

Die Zahl der in Argentinien lebenden Juden geht allerdings seit Jahren zurück. Das liegt an den immer kleiner werdenden Familien, aber auch an der schnellen Assimilierung: Viele Nachkommen der Einwanderer heiraten nicht-jüdische Argentinier. Als das Land 2001 bankrott ging, verarmte über Nacht ein Viertel der jüdischen Bevölkerung, tausende wanderten nach Israel aus.

Trotzdem ist Buenos Aires wie keine andere lateinamerikanische Stadt von jüdischer Kultur und Alltagsleben geprägt. Wobei, wie der deutsch-jüdische Schriftsteller Robert Schopflocher schreibt, "es meist erst die Angehörigen der zweiten Generation sind, die sich als echte Argentinier empfinden."