1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Geheimdienst-Affäre belastet Verhältnis USA-Russland

Moskau verweist einen US-Diplomaten wegen angeblicher Spionage des Landes. Er soll versucht haben, russische Geheimdienstler abzuwerben. Der Kreml spricht von Provokation, Washington reagiert demonstrativ gelassen.

Das russische Außenministerium zögerte nicht lange. Der amerikanische Diplomat Ryan C. Fogle wurde zur "unerwünschten Person" erklärt und muss das Land sofort verlassen. Nach Angaben des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB hatte Fogle im Auftrag der CIA versucht, FSB-Offiziere zum Überlaufen zu bewegen. "Derart provokative Aktionen, die an den Kalten Krieg erinnern, fördern nicht den Aufbau gegenseitigen Vertrauens", erklärte die Moskauer Führung. US-Botschafter Michael McFaul, ein ehemaliger Berater von Präsident Barack Obama, wurde ins Außenministerium einbestellt.

Fogle ist offiziell Dritter Sekretär der politischen Abteilung der US-Botschaft. Der angebliche US-Agent wurde im russischen Fernsehen und im Internet vorgeführt. Der Fernsehsender Russia Today präsentierte Bilder der Festnahme, die Fogle mit einer blonden Perücke zeigen sollen, sowie Szenen der Verhöre. Als Belastungsbeweise sollen Briefumschläge voller Geld und sonderbare Anwerbeschreiben dienen, die dem Sender offenbar zugespielt wurden.

Ein Mann beobachtet auf einem Bildschirm, wie US-Diplomat Fogle als angeblicher CIA-Agent im Fernsehen vorgeführt wird (foto: AFP/Getty Images)

US-Diplomat Fogle wird als angeblicher CIA-Agent im Fernsehen vorgeführt

Störfeuer bei Vorbereitungen zu Syrien-Konferenz

Die USA reagierten demonstrativ zurückhaltend auf den Spionagevorwurf. Außenamtssprecher Patrick Ventrell sprach in Washington von einem "Zwischenfall", in den man nicht zu viel hineindeuten dürfe. Er wies Befürchtungen zurück, dass dadurch die gemeinsamen amerikanischen und russischen Bemühungen um eine Syrien-Konferenz torpediert werden könnten.

Im bislang spektakulärsten Konflikt der Geheimdienste war im Juni 2010 ein russischer Spionagering um die als "Agentin 90-60-90" bekanntgewordene Anna Chapman aufgeflogen. Die zwölf Verdächtigen wurden bald darauf gegen vier in Russland inhaftierte US-Spione ausgetauscht.

Washington und Moskau versuchen seit längerem, ihre diplomatischen Beziehungen zu verbessern. Erst vor einigen Tagen beriet US-Außenminister John Kerry mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin über ein gemeinsames Vorgehen im Syrien-Konflikt. Zuvor hatten die Regierungen nach den Bombenanschlägen auf den Boston-Marathon eine engere Kooperation in Sicherheitsfragen in Erwägung gezogen.

SC/wl (rtr, afp, dpa)