1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

"Gegen die Wand" gewinnt den Goldenen Bären

Seit 1986 hat kein deutscher Film mehr den Goldenen Bären der Berlinale gewonnen. Am Samstag ging der Preis der Internationalen Filmfestspiele Berlin nun an "Gegen die Wand" von Regisseur Fatih Akin.

default

Regisseur Fatih Akin mit Trophäe

Der Goldene Bär der 54. Berlinale geht an den deutschen Film "Gegen die Wand" von Fatih Akin. Das teilte die Jury der Internationalen Filmfestspiele Berlin am Samstag (14.2.2004) mit. Damit geht erstmals seit 1986 der Hauptpreis der Berlinale wieder an Deutschland. Damals gewann Reinhard Hauffs RAF-Film "Stammheim" den Goldenen Bären.

Preis für den Publikumsliebling

Fatih Akin gewinnt mit seinem Film Gegen die Wand Goldenen Bären in Berlin

Szenenbild aus Gegen die Wand

Der türkischstämmige Akin erzählt in seinem Film "Gegen die Wand" die stürmische Liebesgeschichte einer jungen Türkin aus Hamburg, die durch eine Scheinehe ihrem konservativen Elternhaus entflieht. Die Entscheidung der Jury wurde mit großer Zustimmung aufgenommen. "Gegen die Wand", einer von zwei deutschen Wettbewerbsbeiträgen, gehörte zu den Publikumslieblingen des Festivals. Insgesamt konkurrierten 23 Filme aus aller Welt im Wettbewerb.

Der neueste Film von Akin spielt in einem ähnlichen Milieu, wie sein erster großer Erfolg "Kurz und schmerzlos". Es folgten "Im Juli" mit Christiane Paul und Moritz Bleibtreu sowie "Solino", ebenfalls mit Bleibtreu. Filmstart von "Gegen die Wand" in Deutschland ist der 22. April 2004.

Silberner Bär für Charlize Theron

Der Silberne Bär für die beste Schauspielerin ging zu gleichen Teilen an die Südafrikanerin Charlize Theron in dem US-Film "Monster" von Regie Patty Jenkins und die Kolumbianerin Catalina Sandino Moreno in der US-kolumbianischen Produktion "Maria voll der Gnade" ("Maria, llena eres de gracia") von Joshua Marston. Die Oscar-Kandidatin Theron spielt in "Monster" eine lesbische Serienmörderin. Regisseurin Jenkins erzählt in ihrem Spielfilmdebüt eine auf wahren Ereignissen beruhende, beunruhigende Geschichte. In "Maria voll der Gnade" geht es um zwei junge Mädchen, die versuchen, sich durch Drogenhandel ihr Glück zu erkaufen. Der Film erhielt auch den Alfred-Bauer-Preis zur Erinnerung an den Gründer der Berlinale.

Fatih Akin gewinnt mit seinem Flim Gegen die Wand Goldenen Bären in Berlin

Fatih Akin

Als bester Schauspieler wurde Daniel Hendler aus Uruguay für seine Rolle in "El Abrazo Partido" ("Lost Embrace") ausgezeichnet. Der Film des argentinischen Regisseurs Daniel Burman erhielt außerdem den Großen Preis der Jury. Er erzählt von der schmerzhaften Begegnung eines jungen Mannes aus Buenos Aires mit seinem einst nach Israel ausgewanderten Vater. Der Silberne Bär für die beste Regie ging an den koreanischen Filmemacher Kim Ki-Duk für "Samaria" ("Die Samariterin").

"Die Nacht singt ihre Lieder" ging leer aus

Einen Silbernen Bären für eine herausragende künstlerische Leistung erhielt das Schauspieler-Ensemble des schwedischen Films "Morgengrauen" ("Om Jag Vänder Mig Om") von Björn Runge. Daneben erhielt der Film die Auszeichnung "Der Blaue Engel" als bester europäischer Film. Für die beste Filmmusik wurde Banda Osiris für die Kompositionen in dem umstrittenen italienischen Film "Primo Amore" ("Erste Liebe") von Matteo Garrone ausgezeichnet. Der zweite deutsche Wettbewerbsbeitrag "Die Nacht singt ihre Lieder" von Romuald Karmakar ging leer aus. (kap)

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.