1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Geflügel

Gefüllte Poularde nach katalanischer Art

Ein saftiger Braten – das gehört zum typischen Weihnachtsessen in vielen europäischen Ländern. In Deutschland ist es der Gänsebraten, in Polen der Karpfen und in der spanischen Region Katalonien eine gefüllte Poularde.

default

Rezept gefüllte Poularde (für vier Personen)

Zutaten

Eine Poularde (Gewicht, zwischen 2,5 und 3 Kilo)

Eine große Karotte

Eine halbe Lauchstange

Ein kleines Stückchen Sellerie

Fünf Schalotten

Ein Liter Fleischbrühe

Salz und Pfeffer zum Würzen

Olivenöl

Eine schwarze Trüffel (kann auch durch schwarze Oliven ersetzt werden)

Weißbrot

Zutaten Beilage

Trockenobst:

Acht Pflaumen

Zwölf Aprikosen

Vier Pfirsiche

50 Gramm Pinienkerne

50 Gramm Pistazien

50 Gramm Butter

Zubereitung

Die Poularde ausnehmen und dabei das Fett aus ihrem Inneren aufbewahren. Poularde gut säubern. Dann die Rinde vom Weißbrot abschneiden, verwendet werden nur die Brotkrumen. Zu den Brotkrumen einen schwarzen Trüffel reiben. Die Trüffel-Brotmasse im Anschluss in Vollmilch einweichen und durchkneten. Die ausgenommene Poularde innen und außen mit Salz und Pfeffer würzen, dann mit der Trüffel-Brotmasse füllen.

Die Schalotten, die Karotte, das Lauch und den Sellerie in kleine Stücke schneiden.

Etwas Olivenöl in einem großen Bratentopf stark erhitzen und dazu das Fett aus dem Inneren der Poularde geben. Warten bis sich das Fett etwas aufgelöst hat. Dann nach und nach die Schalotten und das kleingeschnittene Gemüse hinzu fügen und kurz andünsten. Im Anschluss die Poularde in den Topf geben und alles mit der Fleischbrühe aufgießen. Warten, bis alles kurz aufgekocht hat.

Die Poularde muss danach mindestens zwei Stunden in den Ofen bei einer relativ schwachen Hitze von 180 Grad Celsius. Ideal ist es, wenn man circa alle 20 Minuten den Ofen öffnet und den Braten mit einer Schöpfkelle und seinem eigenen Saft immer wieder begießt. Nur so wird er überall gleichmäßig gar.

Während der Braten im Ofen ist, kann die Beilage zubereitet werden. Wasser zum Kochen bringen, etwas Salz hinzufügen und nach und nach das Trockenobst mitsamt den Pistazien und den Pinienkernen dazugeben. Das Ganze kurz kochen lassen und anschließend absieben.

Die Poularde nach circa zwei Stunden Garzeit aus dem Ofen holen und auf einen Teller legen. Das Gemüse aus dem Bratentopf absieben, passieren und wieder in den Topf geben. Dann den Bratenfond einkochen lassen. Eventuell etwas Stärke oder Butter hinzu geben.

Im Anschluss die Poularde wieder in den Topf mit der eingedickten Soße geben und die Beilage – das Trockenobst - hinzu fügen. Nun die Poularde noch einmal gleichmäßig mit der Soße begießen und erneut in den Ofen bei starker Hitze geben. So kann sie schön braun werden. Nach maximal vier Minuten sollte sie fertig sein.

Die Poularde tranchieren. Fleischstücke auf einen Teller legen und mit etwas Bratensaft und dem Trockenobst anrichten.

Guten Appetit!

Audio und Video zum Thema