1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Gauck: Deutschland 2015 ein "Hoffnungsort"

Noch nie habe es ein positiveres Deutschlandbild gegeben als im vergangenen Jahr, meint der Bundespräsident. Auf seinem Neujahrsempfang fand er viele lobende Worte - vor allem für das Flüchtlingsengagement der Deutschen.

Beatrix Pein, eine ehrenamtliche Helferin, mit Joachim Gauck und Daniela Schadt, beim Neuhjarsempfang des Bundespräsidenten (Foto: dpa)

Joachim Gauck und seine Frau Daniela Schadt mit einer ehrenamtliche Flüchtlingshelferin

"Deutschland, das vor einem Menschenalter Krieg und Gewalt über ganz Europa brachte, ist heute ein Hoffnungsort für ungezählte Menschen", erklärte Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem traditionellen Neujahrsempfang. Vor zahlreichen Ehrenamtlichen und Flüchtlingshelfern würdigte er die Offenheit der Deutschen gegenüber dem Zuzug hunderttausender Schutzsuchender.

"Freundlich, offen, hilfsbereit"

"Und jeder und jede von Ihnen ist ein Teil dieses Landes", so Gauck weiter. Er wolle nicht allein das Engagement in der Flüchtlingshilfe hervorheben, sondern "die Gesamtheit der Ideen und Projekte". Der Bundespräsident betonte, das vergangene Jahr bleibe auch deshalb in Erinnerung, "weil es in den Augen der Welt noch nie ein freundlicheres, offeneres und hilfsbereiteres Deutschland gab als 2015".

Bundeskabinett beim Neujahrsempfang des Bundespräsidenten (Foto: Getty Images/AFP)

Lächelnde Gesichter im Schloss Bellevue: Fast das ganze Kabinett versammelte sich zu Gaucks Empfang

Ehrenamtliche mit auf der Gästeliste

Zu dem Empfang in Gaucks Berliner Amtssitz waren neben rund 150 Politikern und Amtsträgern etwa 70 Bürgerinnen und Bürger geladen, von denen viele ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig sind. Unter den Gästen waren auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und zahlreiche Mitglieder ihres Kabinetts, darunter Außenminister Frank-Walter Steinmeier, Finanzminister Wolfgang Schäuble und Kanzleramtsminister Peter Altmaier.

nin/sti (dpa, rtr, kna)