1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Gauck besucht Äthiopien

Auf seiner ersten Afrika-Reise als Staatsoberhaupt ist Bundespräsident Gauck zu Gast in Äthiopien. Höhepunkte sind ein Besuch der weltberühmten Felsenkirchen von Lalibela und eine Rede vor der Afrikanischen Union.

Wichtiges Thema des Besuchs von Joachim Gauck wird das Verhältnis von Christen und Muslimen sein, wie das Bundespräsidialamt mitteilte. Äthiopien ist mehrheitlich christlich geprägt. Die größte Religionsgemeinschaft bilden äthiopisch-orthodoxe Christen, die den koptischen Christen in Ägypten vergleichbar sind. Eine starke Minderheit von rund 35 Prozent ist muslimischen Glaubens. Auch gibt es immer mehr Protestanten im Land sowie mehrere hunderttausend Katholiken.

Zudem will Gauck in Äthiopien fehlende demokratische Rechte und andere Menschenrechtsprobleme ansprechen. So ist die Opposition im Parlament kaum vertreten, internationale Entwicklungshelfer beklagen strenge Auflagen der Regierung.

Respekt vor ganz Afrika

Die Reise solle auch Gaucks Respekt vor dem gesamten afrikanischen Kontinent signalisieren, hieß es aus Berlin.

Nach seiner Ankunft in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba traf Gauck, der von seiner Lebensgefährtin Daniela Schadt begleitet wird, am Sonntagabend mit Regierungschef Hailemariam Desalegn (im Artikelbild rechts) zusammen.

Im Anschluss an das Treffen würdigte das deutsche Staatsoberhaupt die Fortschritte bei der Demokratisierung afrikanischer Länder. "In Afrika wächst etwas", sagte Gauck. Es gebe zwar auch Sorge um die Menschenrechtslage - "aber wir wollen auch das Licht sehen".

Vielfältiges Programm

An diesem Montag wurde der Bundespräsident von Staatspräsident Girma Wolde-Giorgis offiziell begrüßt. Addis Abeba ist auch Sitz der ständigen Vertretung der Afrikanischen Union (AU), die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Dort wird Gauck am frühen Nachmittag eine Rede halten.

Blick auf die Kirche Bete Gyorgis (Georgs-Kirche) im Komplex der Felsenkirchen von Lalibela. Diese Felsenkirchen in der Provinz Amhara im Norden des Landes gehören zu den wichtigsten Kunstwerken der Christenheit und zum UNESCO Weltkulturerbe. (Foto: dpa)

Gauck will auch die berühmten Felsenkirchen von Lalibela im Norden des Landes besuchen

Für Dienstag und Mittwoch stehen auf Gaucks Programm unter anderem der Besuch der zum Weltkulturerbe erklärten St.-Georgs-Kirche in Lalibela sowie einer Berufsschule in Addis Abeba, die von Deutschland im Rahmen der Entwicklungszusammenarbeit unterstützt wird.

gd/gri (dpa, afp)