1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Gündogan fällt für die EM aus

Schlechte Nachrichten für die DFB-Elf und Borussia Dortmund. Ilkay Gündogan verletzt sich im Training schwer und verpasst deswegen den Rest der Bundesliga-Saison, sowie die Europameisterschaft in Frankreich.

Das ist bitter! Nationalspieler Ilkay Gündogan wird seinem Verein Borussia Dortmund für den Rest der Saison nicht mehr zur Verfügung stehen. Der BVB-Star hat sich im Training die Kniescheibe ausgerenkt und wird die letzten beiden Ligaspiele und das DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern München definitiv verpassen. Dies vermeldete der BVB am frühen Nachmittag via Twitter.

Auch für Bundestrainer Joachim Löw ist das eine schlechte Nachricht, denn die Verletzung scheint so schwer zu sein, dass Gündogan auch für die Europameisterschaft in Frankreich nicht zur Verfügung stehen wird. Der DFB twitterte: "Gute Besserung, Ilkay!"

"Das ist ein Rückschlag"

Löw selbst wirkte von der Nachricht sichtlich betroffen. "Das ist natürlich ein Rückschlag für uns alle, vor allem aber ist es ganz bitter für Ilkay selbst. Nachdem er schon in Brasilien verletzungsbedingt ausgefallen ist, verpasst er nun auch die Europameisterschaft, für die er sich so viel vorgenommen hatte", sagte Löw auf dfb.de. Der Bundestrainer betonte die Bedeutung von Ilkay Gündogan für die Nationalmannschaft: "Er war in einer sehr guten Verfassung, mit seiner Dynamik, seiner Übersicht, seinen strategischen Fähigkeiten hat er eine zentrale Rolle in unseren Planungen gespielt. Wir alle von der Nationalmannschaft wünschen ihm nun in erster Linie, dass er bald wieder auf den Platz zurückkehrt."

Der Mittelfeldspieler hatte bereits die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien verpasst. Wegen einer Entzündung im Rücken war Gündogan von August 2013 an 14 Monate lang ausgefallen. Bislang bestritt er 16 Länderspiele für die DFB-Auswahl in denen er vier Tore erzielte. Zuletzt kam er am 13. November 2015 bei der 0:2-Niederlage in Frankreich zum Einsatz.

tk/ck (sid, dpa)