1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Gänsehaut unterm Frack

Bayreuth hautnah erleben und mit Kollegen aus 30 Nationen zusammen auftreten - rund 300 junge Musiker haben sich beim Festival Junger Künstler getroffen - und sind gespannt auf das, was sie dort erwartet.

Eröffnungsfeier Young Artists Bayreuth (Quelle: Susanne Lettenbauer)

Young Artists Bayreuth

Auch beim 59. Festival Junger Künstler Bayreuth steht die Beschäftigung mit den Wagner-Opern im Mittelpunkt. Aber es gibt noch viel mehr. In zahlreichen Proben, Kursen und Workshops werden Werke von der Klassik bis zur Moderne erarbeitet.

Bach trifft Oud

Festival junger Künstler Bayreuth (Pressefoto)

Straßenmusik beim Festival junger Künstler

"Orient meets Okzident" heißt der Schwerpunkt- Workshop, der im Mittelpunkt des diesjährigen Festivals steht. Dreißig sorgfältig ausgewählte junge Künstler aus ganz Europa treffen Künstler wie die Sängerin Fadia El-Hage aus dem Libanon und den irakischen Geiger Mohammed Hashim Al-Battat. Gemeinsam stellen sie in diesem Jahr die Beziehungen der europäischen zur arabischen Welt auf den musikalischen Prüfstand. Die Ähnlichkeit der Kompositionstechniken des Barock mit dem arabischen Musizierstil ist verblüffend. Die Uraufführung der "Arabischen Passion nach Johann Sebastian Bach" im Abschlusskonzert am 29. August in Bonn soll das beweisen.

Globale Musikerzunft

Zwanzig Jahre nach dem Mauerfall hat sich das Festival, das früher Musiker aus Ost- und Westeuropa zusammen führen wollte, zum gefragten Treffpunkt junger Künstler aus aller Welt gewandelt. Brasilianische Oboistinnen proben mit russischen Harfenistinnen für den gemeinsamen Auftritt, deutsche Fagottisten üben mit russischen Geigern für ein Symphoniekonzert. Wie viele tausend Kilometer zwischen ihren Heimatländern und Bayreuth auch liegen mögen, in Richard Wagners Wahlheimat lerne man erst richtig gemeinsames Musizieren, so die einhellige Meinung.

Der "Knigge" fürs Podium

Festival junger Künstler Bayreuth (Pressefoto)

Die Band Lyra Tatui

In 23 Workshops helfen Dozenten aus Spanien, Deutschland, Russland, Irland und den Niederlanden den jungen Stipendiaten, künftige Vorspiel- und Auftrittsituationen professionell zu meistern. Und immer wieder sind die jungen Teilnehmer darüber überrascht, dass die anderen ähnliche Probleme haben wie sie selbst. Die Sprachschwierigkeiten untereinander könne man mit Körpersprache wett machen, ebenso das global auftretende Lampenfieber, erklärt Dozent Helmut Moeller in einem Workshop. Das Lampenfieber vor dem Publikum lasse sich mit einem angemessenen Auftritt überwinden. Aber nicht nur die Musiker lernen während des Festivals gutes Benehmen im Konzertsaal, sondern auch ihr Publikum. Die "Festspielkinder", das Educationmodell für die Konzertgänger der Zukunft, vermittelt jenseits musikalischer Ambitionen die wichtigsten Benimmregeln für das Parkett. In Zeiten mangelnder Musikerziehung an den Schulen ein absolutes Muss, findet Festivalleiterin Sissy Thammer.

Autorin: Gudrun Stegen

Redaktion: Matthias Klaus

Die Redaktion empfiehlt