1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Pressemitteilungen

Fußball: Chinesischer Profi kommentiert Münchner Derby

Nationalspieler Jiayi Shao geht für die Deutsche Welle online

default

Jiayi Shao live am DW-Mikrofon - und online in der Heimat

Auf ungewohntes Terrain begibt sich der chinesische Fußball-National-spieler Jiayi Shao (23) am kommenden Samstag: Der bei TSV 1860 München unter Vertrag stehende und derzeit verletzte Mittelfeldspieler wird beim Lokalderby zwischen TSV 1860 und dem deutschen Rekordmeister FC Bayern München als Co-Kommentator live im Internet (www.german-football.cn) zugeschaltet.

Sehr zur Freude der vielen Shao-Fans im bevölkerungsreichsten Land der Erde: An Spieltagen registriert der deutsche Auslandsrundfunk inzwischen rund 100.000 Abrufe innerhalb von 90 Minuten. Seit dieser Saison bietet die Deutsche Welle in Kooperation mit der Deutschen Fußball-Liga (DFL) eine umfassende Berichterstattung des Bundesliga-Fußballs in chinesischer Sprache. Dazu gehört die Audio-Übertragung eines kompletten Bundesligaspiels pro Wochenende.

Mit seinem Auftritt am Mikrofon feiert Shao zumindest in Deutschland eine Premiere. Vor seinem Wechsel nach München im Jahr 2002 hatte er be-reits für das chinesische Staatsfernsehen eine Kostprobe als Reporter gegeben. Ob die Münchener Löwen auch ohne Shao den Bayern gefährlich werden, können die Internet-User in China ab 22.15 Uhr Ortszeit (15.15 Uhr MEZ) verfolgen. Vor, während und nach der Begegnung wird Shao zusammen mit dem DW-Reporter informieren und das Derby analysieren.

Der zweifache Nationalspieler wird sein Comeback auf dem Rasen erst in der Rückrunde geben. Zuvor plant die Deutsche Welle ein weiteres Debüt: Jiayi Shao wird in Kürze als Autor einer wöchentlichen Bundesliga-Kolum-ne im Internet nicht nur in China auf sich aufmerksam machen.

19. November 2003
222/03

  • Datum 19.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4Lmi
  • Datum 19.11.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4Lmi