1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

FSV Frankfurt überrascht weiter

Ereignisreicher Spieltag in Liga zwei: Während Braunschweig Spitzenreiter bleibt, erklimmt der FSV Frankfurt Platz drei hinter Cottbus. Hertha fährt seinen ersten Saisonsieg ein und Duisburg entlässt Trainer Reck.

Frankfurts zweifacher Torschütze Edmond Kapllani (l.) lässt sich von John Verhoek, Zafer Yelen und Michael Görlitz (v.l.) feiern (Foto: dpa)

Frankfurts zweifacher Torschütze Edmond Kapllani (l.) lässt sich von John Verhoek, Zafer Yelen und Michael Görlitz (v.l.) feiern

Mit erfolgreichem Minimalismus-Fußball grüßt Eintracht Braunschweig von der Tabellenspitze der 2. Bundesliga. Die Braunschweiger heimsten auch im dritten Saisonspiel drei Punkte ein – wie schon in den beiden Auftaktpartien durch einen Sieg mit nur einem Treffer Vorsprung. "Das ist für alle eine riesige Geschichte. Aber wir werden mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben, versprach Trainer Torsten Lieberknecht nach dem 2:1 (0:1) gegen den SC Paderborn.

Auch Energie Cottbus befindet sich weiter im Aufwind. Die Lausitzer schoben sich durch einen 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen den FC St. Pauli auf den zweiten Tabellenplatz und weisen schon sieben Punkte auf. Die Millerntor-Elf ist dagegen weiterhin sieglos und rutscht mit nur zwei Punkten in den Tabellenkeller.

FSV Frankfurt punktet

Ganz vorne mit dabei bleibt auch der FSV Frankfurt nach einem 2:0 (1:0)-Sieg beim FC Ingolstadt 04. "Wir haben mehr als effektiv gespielt. Das gibt uns viel Selbstvertrauen", bemerkte der zweifache Torschütze Edmond Kapllani des Tabellen-Dritten aus Frankfurt. Unterdessen sorgt der VfR Aalen weiter für Furore und hält den Anschluss an die Tabellenspitze. Der Liga-Neuling gewann beim Ex-Bundesligisten VfL Bochum mit 1:0 (0:0).

Aufsteiger SV Sandhausen freute sich über ein 2:0 (1:0) gegen Union Berlin und feierte damit seinen ersten Zweitligasieg. Im vermeintlichen Spitzenspiel zwischen zwei Bundesliga-Anwärtern trennten sich der 1. FC Kaiserslautern und 1860 München torlos. "Ärgerlich, dass wir nicht drei Punkte mitgenommen haben", meinte FCK-Neuzugang Alexander Baumjohann.

Duisburg am Boden

Duisburgs Andre Hoffmann (r.) und Tanju Öztürk liegen nach einem Zusammenprall am Boden (Foto: dpa/lnw)

Ein Bild mit Symbolwert für den MSV: Hoffmann (r.) und Öztürk liegen nach einem Zusammenprall am Boden

Einen ordentlichen Saisonbeginn hatte sich auch der MSV Duisburg erhofft, stattdessen setzte es in den ersten drei Partien nur Pleiten. Das 1:3 (0:2) gegen Dynamo Dresden kostete Oliver Reck als erstem Zweitliga-Trainer der neuen Saison den Trainerjob – 302 Tagen war er bei den "Zebras" im Amt. Der fatale Auftakt und Platz 18 verleitete die MSV-Bosse zum Handeln, eine mehrstündige Präsidiumssitzung nach der neuerlichen Pleite besiegelte das Aus des früheren Torwarts.

Hertha BSC gelang am 3. Spieltag der Premierensieg. Nach einem enttäuschenden Auftakt und dem überraschenden Pokal-K.o. durfte sich der Absteiger über den ersten Dreier in Liga zwei freuen. Jedenfalls hätten die Berliner angesichts des 2:1 (2:0) gegen Jahn Regensburg die Möglichkeit dazu gehabt – von Jubelstürmen aber waren sie weit entfernt. Manager Michael Preetz sprach von einem "dreckigen Arbeitssieg", Trainer Jos Luhukay forderte im Anschluss an einen "mühsamen" Auftritt seiner Jungs für die Zukunft "mehr Lockerheit und Leichtigkeit".

Am Montag (27.08.2012) beschließt der 1. FC Köln den dritten Spieltag bei Erzgebirge Aue, die Rheinländer warten bislang noch auf ihren Premierenerfolg im Fußball-Unterhaus.