1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Kultur

Friedenspreisträgerin verurteilt Putin

Die in der Ukraine geborene weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch prangert den russischen Staatschef Wladimir Putin an: Er sei verantwortlich für den blutigen Konflikt in der Ukraine.

Die im vergangenen Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnete Autorin sieht in Präsident Putin den Hauptverantwortlichen für die brutalen Auseinandersetzungen zwischen prorussischen Separatisten und der ukrainischen Armee. "Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht - ohne Russland. Wenn es nicht Putin mit seiner geopolitischen Strategie gäbe", sagte die 66-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa.

Keine Angst vor Blutvergießen

Die Schriftstellerin äußerte sich tief erschüttert über das aktuelle Kriegsgeschehen. Sie beschrieb Wladimir Putin als einen Menschen, dem Blutvergießen keine Angst mache und führte dies auf seine Vergangenheit beim sowjetischen Geheimdienst KGB zurück. "Der russische Staat hat immer darauf gespuckt, dass die Menschen nicht sterben wollen - auch heute", sagt sie.

Swetlana Alexijewitsch wurde 1948 in der Ukraine geboren und ist in Weißrussland aufgewachsen. Als Reporterin fand sie zu einer eignen literarischen Gattung, dem dokumentarischen "Roman in Stimmen". Dabei handelt es sich um eine Methode, die durch die Zusammenfassung individueller Stimmen als Collage möglichst nah am wahren Leben sein soll. Die Schriftstellerin wurde mit verschiedenen Auszeichnungen geehrt. Zuletzt erhielt sie 2013 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. An diesem Montag erschien auf Deutsch ihr 2008 in Russland veröffentlichtes Buch "Die letzten Zeugen", in dem sie traumatische Kriegserlebnisse von Kindern festhält.

pb/pg (dpa)