1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Freitag, 8. September 2006

Hier finden Sie die 10-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle vom Freitag.

KABUL: Bei einem Bombenanschlag in der Nähe der US-Botschaft in Afghanistan sind zahlreiche Menschen getötet worden. In jüngsten Berichten aus Kabul ist von mindestens 16 Toten die Rede, darunter mehrere Ausländer. Auch US-Soldaten seien unter den Opfern. Offenbar galt der Anschlag einem amerikanischen Militärkonvoi. Ein Fahrzeug wurde komplett zerstört. Nach Angaben der afghanischen Polizei verübte ein Selbstmord-Attentäter den Anschlag. Der Tatort wurde von der US-Armee abgeriegelt.

BAGDAD: In der irakischen Hauptstadt sind bei einem Bombenanschlag auf einen Polizeikonvoi zwei Menschen getötet worden. Bei den Opfern handele es sich um einen Polizisten und einen Passanten, hieß es aus dem Innenministerium in Bagdad. Ein örtlicher Polizeichef, gegen den der Anschlag mit einer Autombombe offenbar gerichtet war, kam nicht zu Schaden. - Unterdessen protestierte der arabische Fernsehsender Al Arabija gegen die von der irakischen Regierung verfügte Schließung seiner Redaktion in Bagdad. Der Vorwurf, Al Arabija stachele zur Gewalt auf, sei haltlos, betonte ein Sprecher.

KAIRO: Kurz vor dem fünften Jahrestag der Anschläge vom 11. September ist ein neues Video aufgetaucht, das El-Kaida-Führer Osama bin Laden und Vertraute bei der Vorbereitung der Terrorangriffe zeigen soll. Der arabische Fernsehsender El Dschasira strahlte das Video in Auszügen aus. Die Aufnahmen entstanden offenbar in einem Lager des Terrornetzwerks in Afghanistan. Zu sehen sind auch zwei der Attentäter. Zur Herkunft des Videos machte El Dschasira keine Angaben.

TEL AVIV: Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat Gespräche mit der israelischen Regierung über die Lage im Libanon aufgenommen. Zunächst kam er mit Verteidigungsminister Amir Perez zusammen. Vorgesehen ist auch ein Treffen mit seiner Amtskollegin Zipi Livni. - Am Donnerstag hatte Steinmeier den Libanon besucht. Nach einem Gespräch mit Ministerpräsident Fuad Siniora zeigte sich der SPD-Politiker hinsichtlich des geplanten Einsatzes der Bundesmarine vor der libanesischen Küste zuversichtlich. Es werde gelingen, sich mit den UN und dem Libanon über Einsatzregeln zu verständigen.

MADRID: Spanien wird sich mit bis zu 1.100 Soldaten an der UN- Friedenstruppe für den Libanon beteiligen. Das Parlament in Madrid billigte nahezu einstimmig einen entsprechenden Antrag der sozialistischen Regierung. Damit wird Spanien zum drittgrößten Truppensteller nach Italien und Frankreich. Ein größeres Kontingent soll noch an diesem Freitag in den Libanon aufbrechen. Verteidigungsminister Jose Antonio Alonso sagte, der Einsatz sei nicht ohne Risiko. Sein Land habe aber die Pflicht, zum Frieden im Nahen Osten beizutragen.

BERLIN: Die Grünen haben Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, bei der US-Regierung auf weitere Informationen über die geheimen CIA-Gefängnissse außerhalb Amerikas zu drängen. Merkel sollte dazu ihre guten Beziehungen zu US-Präsident George W. Bush nutzen, sagte der Geschäftsführer der Grünen-Fraktion, Volker Beck, der 'Netzeitung'. - Bush hatte am Mittwoch erstmals zugegeben, dass der Geheimdienst CIA außerhalb der USA spezielle Gefängnisse für Terrorverdächtige unterhält.

BERLIN: Bundesverbraucherminister Horst Seehofer hat die Länder nach dem Gammelfleischskandal zur konsequenten Umsetzung der vereinbarten besseren Kontrollen aufgefordert. In dem Skandal in Bayern habe die staatliche Lebensmittelkontrolle ganz offensichtlich nicht funktioniert, sagte Seehofer im Verbraucherausschuss des Bundestages. Ein betroffenes Kühlhaus sei seit Juni acht Mal kontrolliert worden, ohne dass Gammelfleisch gefunden worden sei. - Am Donnerstag hatten Bund und Länder eine verstärkte Kooperation bei der Lebensmittelkontrolle vereinbart.

BERLIN: Nach der Verschiebung der Gesundheitsreform um drei Monate auf April 2007 wächst die Kritik am Gesundheitsfonds, dem Herzstück des von der großen Koalition geplanten Projekts. Der Sprecher der SPD-Linken, Niels Annen, sagte der 'Frankfurter Rundschau', es stelle sich die Frage, ob der Fonds überhaupt nötig sei. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Ludwig Georg Braun, erklärte, der Gesundheitsfonds sei das Hauptübel. - In den Fonds sollen die Beiträge der Versicherten und Steuermittel fließen.

HELSINKI: Die Finanzminister der Europäischen Union sind in der finnischen Hauptstadt zusammengekommen, um über die Haushaltslage der EU-Länder zu beraten. Dabei dürften auch die Fortschritte der Bundesregierung bei der Eindämmung des deutschen Haushaltsdefizits zur Sprache kommen. Weitere Themen des Treffens in Helsinki sind die hohen Ölpreise und die Auswirkungen der Globalisierung auf Europa.

LONDON: Britische Gewerkschaftsführer haben die Ankündigung von Premierminister Tony Blair, binnen eines Jahres zurückzutreten, als nicht ausreichend kritisiert. Der Generalsekretär des Gewerkschaftsbundes TUC, Brendan Barber, warnte vor den Gefahren einer andauernden Ungewissheit. Für die Gewerkschaft Amicus erklärte ihr Generalsekretär Derek Simpson, der Premier hätte bereits zurücktreten sollen. - Blair hatte nach starkem Druck aus seiner Labour-Partei erklärt, er werde sein Amt innerhalb eines Jahres abgeben. Einen genauen Termin nannte er aber nicht.

CAPE CANAVERAL: Trotz technischer Probleme hat die NASA grünes Licht für den Start der US-Raumfähre 'Atlantis' an diesem Freitag gegeben. Das Risiko sei gering, teilte die amerikanische Raumfahrtbehörde mit. Wegen des eng gesteckten Zeitplans wurde eine defekte Brennstoffzelle zur Stromversorgung nicht ausgetauscht. Der Shuttle- Start war in den vergangenen Tagen bereits mehrfach verschoben worden. Die 'Atlantis' soll Ausrüstung zur Internationalen Raumstation ISS bringen.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Meist länger sonnig, auf der Nordseite der Berge Wolken, östlich der Elbe noch ein paar Schauer. Tagestemperaturen 17 bis 22 Grad Celsius.

Am Morgen meldeten:

Hamburg: 13 Grad, leicht bewölkt;
Berlin: 13 Grad, stark bewölkt;
Dresden: 12 Grad, fast wolkenlos;
Köln/Bonn: 9 Grad, Nebelschwaden;
Frankfurt am Main: 13 Grad, fast wolkenlos und
München: 12 Grad, wolkig.

Audio und Video zum Thema

  • Datum 08.09.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/95vq
  • Datum 08.09.2006
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/95vq