1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nachrichten

Freitag, 18. August 2006

Hier finden Sie die 10-Uhr Nachrichten der Deutschen Welle vom Freitag.

NEW YORK/BERLIN: Deutschland hat den Vereinten Nationen angeboten, sich mit Marine-Einheiten an der geplanten Nahost-Friedenstruppe zu beteiligen. Wie der deutsche UN-Botschafter Thomas Matussek in New York mitteilte, könnte die Bundesmarine die gesamte libanesische Küste kontrollieren und damit Waffenschmuggel unterbinden. Denkbar sei auch, dass deutsche Polizei-Einheiten die Grenze zwischen dem Libanon und Syrien sicherten. Einen Kampfeinsatz von Bodentruppen der Bundeswehr schloss Matussek ebenso aus wie Kanzlerin Angela Merkel. Dazu werde es nicht kommen, betonte Merkel in Berlin. - Nach UN-Angaben haben bisher sieben Staaten fest zugesagt, einen Beitrag zur Friedenssicherung in der Krisenregion zu leisten.

BEIRUT: Die libanesische Armee hat weitere Soldaten in den Süden des Landes verlegt. Gemeinsam mit UN-Truppen sollen die libanesischen Soldaten sicherstellen, dass die Hisbollah keine Raketen mehr auf Nordisrael abfeuert. Die Truppenverlegung ist Teil der UN-Resolution 17-01, die nach wochenlangen Kämpfen zu einer Waffenruhe geführt hatte.

DETROIT: Ein US-Bundesgericht hat das umstrittene Abhörprogramm der Regierung von Präsident George W. Bush für verfassungswidrig erklärt. Die Praxis des Abhörens von Telefonaten und des Abfangens von Emails ohne richterliche Verfügung verletze Grundrechte, urteilte das Gericht in Detroit. Das Weiße Haus kündigte umgehend an, es werde gegen das Urteil vorgehen. Das Programm sei für den Anti-Terror-Kampf unerlässlich.

TOKIO: Ein japanisches Gericht hat das Todesurteil gegen ein führendes Mitglied der Aum-Sekte bestätigt. Der 41-jährige Chemiker war wegen Beteiligung an dem Giftgas-Anschlag auf die Tokioter U-Bahn 1995 verurteilt worden. Bei dem Anschlag mit dem Nervengas Sarin wurden damals zwölf Menschen getötet und mehrere tausend verletzt.

PEKING: In China ist ein bekannter Menschenrechtsanwalt festgenommen worden. Gao Zhisheng werde verdächtigt, in 'kriminelle Handlungen' verwickelt zu sein, teilte die Polizei in Peking mit. Im November war der 42-Jährige aus der Anwaltskammer ausgeschlossen und unter Polizeiüberwachung gestellt worden.

BERLIN: Deutschland will seine Aids-Hilfe verstärkt auf junge Mädchen und Frauen konzentrieren. Das kündigte Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul in einem Radio-Interview an. Die Ministerin sagte zum Abschluss der Welt-Aids-Konferenz in Toronto, während vor zehn Jahren nur zwölf Prozent der HIV-Infizierten Frauen gewesen seien, so seien es heute fast 50 Prozent. Ihr Ministerium plane daher im März eine eigene Aids-Konferenz zu diesem Thema.

BERLIN: Die Städte befürchten durch den Ärzte-Tarifabschluss zu hohe Belastungen für die kommunalen Krankenhäuser. Der Haupt- Geschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, erklärte, auch wenn der gefundene Kompromiss nicht ganz so teuer werde wie die vom Marburger Bund geforderte volle Übernahme des Tarifvertrages für die Universitätskliniken, bedeute der Abschluss eine kaum zu tragende finanzielle Belastung. Der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg-Dietrich Hoppe, begrüßte dagegen die Vereinbarung. Der kontinuierliche Lohnverfall der vergangenen Jahre sei gestoppt, sagte Hoppe den Dortmunder 'Ruhr Nachrichten'. Der Marburger Bund und die kommunalen Arbeitgeber hatten sich am Donnerstag in Düsseldorf nach monatelangem Tarifkonflikt unter anderem auf eine Gehaltssteigerung bis zu 13 Prozent geeinigt.

BERLIN: Der Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl will den Erlös aus dem Verkauf des Billigfliegers dba an Air Berlin in die Sanierung der im Frühjahr übernommenen Fluggesellschaft LTU investieren. LTU solle vor allem für Geschäftsreisende attraktiver werden, sagte Wöhrl der Zeitung 'Die Welt'. Sein Ziel sei es zudem, LTU bis 2007 in die schwarzen Zahlen zurückzubringen. Für 2006 rechnet Wöhrl bei LTU noch mit einem Verlust von zehn bis 15 Millionen Euro.

BERLIN: Die Kreditauskunftsstelle Schufa will sich gegenüber Schuldnern von geringen Beträgen künftig nachsichtiger zeigen. Einträge über geringe Forderungen würden ab 2007 bei umgehender Begleichung sofort gestrichen, kündigte der Schufa- Vorstandsvorsitzende Rainer Neumann in der 'Berliner Zeitung' an. Nach Angaben Neumanns will die Schufa zudem die so genannten Score-Verfahren zur Einstufung der Kreditwürdigkeit transparenter gestalten. So solle dem Verbraucher die Möglichkeit gegeben werden, nicht nur seine gegenwärtige Kreditwürdigkeit einzusehen, sondern auch die Einstufung, die ihn in den nächsten Monaten erwarte.

WIESBADEN: Im spanischen Dopingskandal, in dem auch Rad-Star Jan Ullrich verdächtigt wird, führt eine Spur offenbar nach Deutschland. Wie das Bundeskriminalamt mitteilte, durchsuchten Ermittler in Niedersachsen und Thüringen die Wohnung und die Arbeitstelle eines Arztes, der Medikamente nach Spanien geschickt haben soll, die dort für das Doping von Sportlern eingesetzt worden sein sollen. - Ullrich hat jede Verwicklung in den Dopingskandal wiederholt bestritten.

WASHINGTON: Die US-Tabakindustrie hat vor Gericht eine Niederlage hinnehmen müssen. Die Gefahren des Rauchens seien von den amerikanischen Tabakkonzernen jahrzehntelang verschleiert worden, befand ein Washingtoner Gericht. Irreführende Bezeichnungen wie 'Light'-Zigaretten dürften daher von 2007 an nicht mehr verwendet werden. Das US-Justizministerium bedauerte, dass das Gericht keine Milliarden-Geldstrafe gegen die Konzerne verhängte.

DAS WETTER IN DEUTSCHLAND: Gewitterschauer ziehen von Südwesten in den Nordosten. Feucht-warm bei Temperaturen zwischen 20 und 30 Grad Celsius.

Zuletzt meldeten bei zumeist bedecktem Himmel:

Berlin und Dresden: 20°;

Köln/Bonn, Hamburg und Frankfurt am Main: 17° und

München: 18°.

Audio und Video zum Thema