1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Freispruch im OPEC-Prozess

Die Angeklagte und auch die Zeugen sind hoch betagt, denn das Verbrechen liegt fast 40 Jahre zurück. So wurde der Prozess um den Wiener OPEC-Anschlag zur Zeitreise in die 70er Jahre, die nicht mehr alles klären konnte.

Das Landgericht Frankfurt hat die Angeklagte Sonja Suder vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Die Staatsanwaltschaft hatte der inzwischen 80-Jährigen zur Last gelegt, den tödlichen Überfall auf die Konferenz der Organisation erdölexportierender Länder im Jahr 1975 mit vorbereitet zu haben.

Die Angeklagte bleibt aber vorerst in Haft, denn das Frankfurter Gericht verurteilte Suder wegen der Beteiligung an mehreren Bomben- und Brandanschlägen Ende der 70er Jahre in Süddeutschland zu dreieinhalb Jahren. Diese Strafe ist noch nicht durch die Untersuchungshaft verbüßt.

"Ungeheuer beschwerliche Aufklärung"

Der Anschlag auf die Ölministerkonferenz erschütterte 1975 die Welt. Terroristen überfielen das OPEC-Treffen in Wien und nahmen Geiseln. Drei Menschen starben damals. Doch vom schwerwiegenden Mordvorwurf gegen Sonja Suder ist die Staatsanwaltschaft im Laufe des fast 14-monatigen Verfahrens abgerückt.

Im Mittelpunkt der ausgedehnten Beweisaufnahme standen die beiden Belastungszeugen: Zum einen der Ex-Terrorist Hans Joachim Klein, der wegen seiner Beteiligung am OPEC-Anschlag bereits im Jahr 2001 verurteilt worden war. Zum anderen ein Gesinnungsgenosse Suders, Hermann F., der bei den Vorbereitungen zu einem der Brandanschläge schwer verunglückt war. Die mehrtägigen Vernehmungen der Zeugen hatten jedoch nicht alle Widersprüche ausräumen können, so dass die Mittäterschaft Suders auch aus Sicht der Staatsanwälte nicht nachweisbar war.

Das Gericht sprach bei der Urteilsverkündung von einer "ungeheuer beschwerlichen Sachaufklärung". Die Verteidigung hatte in allen Anklagepunkten Freispruch gefordert. Suder nahm das Urteil äußerlich ungerührt entgegen, die Augen mit einer Sonnenbrille verdeckt. Im Zuschauerraum hatten sich zahlreiche Sympathisanten eingefunden, denen sie zuwinkte.

rb/kis (dpa)