1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Franzi, der erste gesamtdeutsche Superstar

Franziska van Almsick eroberte als 14-jährige Schwimmerin die Herzen der Deutschen im Sturm. In den Köpfen sei die Einheit auch 20 Jahre danach noch nicht restlos angekommen, meint der frühere Superstar.

Franziska van Almsick (Foto: dpa)

Franziska van Almsick heute

Als die Mauer am 9. November 1989 fiel, saß Franziska van Almsick in Ostberlin vor dem Fernseher. Während die Eltern und ihr Bruder aufgeregt nach draußen gingen, um die Geschehnisse live mitzuerleben, freute sich die damals Elfjährige über eine sturmfreie Bude. "Für mich war das alles ziemlich unemotional. Ich habe nicht begriffen, was da für ein Theater gemacht wurde", sagt sie heute. Also schaute die kleine Franziska Westfernsehen, doch "auf allen Kanälen wurde nur über den Mauerfall berichtet", stellte sie enttäuscht fest. Was die Wende für ihre persönliche Karriere bedeuten würde, ahnte sie damals noch nicht.

Stolz auf Herkunft

Franziska van Almsick zeigt ihre Medaille bei den Sommerspielen von Barcelona 1992 (Foto: dpa)

Medaillengewinnerin "Franzi" 1992 in Barcelona

Drei Jahre später schwamm sie sich bei den olympischen Spielen 1992 in Barcelona in die Herzen der Menschen. Als Teil einer erstmals gesamtdeutschen Mannschaft gewann sie zwei Silber- und zwei Bronzemedaillen. Gerade einmal 14 Jahre alt war sie da. Aus dem Küken Franzi wurde "Gold-Franzi". Sechs erste Plätze belegte sie ein Jahr später bei den Europameisterschaften in Sheffield und wurde zur Sportlerin des Jahres in Deutschland gewählt.

In Ost und West verneigte man sich vor dem Wunderkind, das sich in Interviews zur DDR bekannte: "Ich war immer stolz darauf, dass ich in der DDR geboren wurde. Daraus habe ich nie einen Hehl gemacht. Aber ich bin genauso stolz darauf, dass ich meine sportliche Karriere als Gesamtdeutsche starten konnte und dass ich von Anfang an die deutsche Nationalhymne gesungen habe und vorher nie eine andere", meint sie in der Rückschau.

Als Ossi in Amerika

Franziska van Almsick als Reporterin bei der WM 2009 (Foto: dpa)

Schwimmexpertin im Fernsehen

Auch komische Momente hat sie aus der Nachwendezeit im Kopf. "Man hat sich als Ossi immer speziell begrüßt. Es war immer etwas besonderes, wenn man dann in Amerika war und hat dort einen Ossi getroffen. Da hat man sich halb kaputt gelacht, weil es so unbegreiflich war." Inzwischen sind zwanzig Jahre vergangen. Van Almsick hat nach großen Erfolgen ihre Karriere beendet. Die 32-Jährige ist Mutter, hat einen dreijährigen Sohn und lebt in Heidelberg. Van Almsick arbeitet fürs Fernsehen. Außerdem ist sie stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Sporthilfe, jener Organisation, die Athleten in Deutschland finanziell unterstützt.

"Noch einmal 20 Jahre Einheit sind nötig"

Van Almsick als Botschafterin der Frauenfußball-WM 2011 in Deutschland (Foto: picture-alliance)

Auch Botschafterin der Frauenfußball-WM 2011

Van Almsick beklagt, dass in Sport-Deutschland nach wie vor häufig in den Kategorien Ost und West gedacht wird, zum Beispiel beim Thema Doping. Das müsse sich ändern. "Die wichtigen Dinge, die den Sport ausmachen, also Fairplay, Leistung und Wettkampf, haben nichts damit zu tun, ob man schwarz oder weiß ist, oder aus welchem Land man kommt." Sie sei sich bewusst, so Franziska van Almsick, dass es noch dauern werde, bis auch in den Köpfen wirklich zusammenwachse, was zusammengehöre: "Wir waren 40 Jahre voneinander getrennt. Jetzt haben wir die Hälfte der Zeit miteinander überstanden. Ich denke, noch einmal 20 Jahre, dann sind wir wieder ganz fest und einheitlich ein Land."

Autor: Felix Hoffmann
Redaktion: Wolfgang van Kann