1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Frankfurter Goetheturm: Keine Brandbeschleuniger gefunden

Er war fast 70 Jahre lang der höchste Holzbau Deutschlands: Im Oktober hat ein Feuer den Goetheturm in Frankfurt am Main vernichtet. Die Polizei vermutet Brandstiftung, hat aber bislang keine Brandbeschleuniger entdeckt.

"Der Turm ist eingestürzt und war nicht mehr zu retten", sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Als die Feuerwehr am 12. Oktober um 3.20 Uhr vor Ort war, brannte der Trum bereits lichterloh. Wegen der hohen Flammen und großer Einsturzgefahr konnte die Feuerwehr zunächst nicht eingreifen. Die Löschkräfte hielten Sicherheitsabstand zu der 43,3 Meter hohen Holzkonstruktion und versuchten zu verhindern, dass die Flammen auch auf die Umgebung übergriffen.

Auch am Morgen standen noch zehn Meter des Turms in Flammen, nur die vier Stützpfeiler ragten noch in die Höhe. "Die Überreste stehen noch. Wir warten bis alles niedergebrannt ist", sagte ein Feuerwehrsprecher. Den ganzen Tag über müssten voraussichtlich noch einzelne Glutnester gelöscht werden. Erst dann könnten die Ermittler und Sachverständigen mit ihren Untersuchungen zur Brandursache beginnen.

"Alles deutet auf Brandstiftung hin"

Nach Einschätzungen von Polizei und Feuerwehr "deutet alles auf Brandstiftung hin", sagte eine Polizeisprecherin. In dem Turm sei keinerlei Elektronik verbaut, und es sei auch kein Gewitter in der Nacht über Frankfurt hinweggezogen. Die Polizei will auch prüfen, ob es einen Zusammenhang mit zwei weiteren Bränden in Frankfurt in diesem Jahr gibt. Anfang Mai brannte der Morgentaupavillon im Koreanischen Garten, einen Monat später der Wasserpavillon im Chinesischen Garten im Bethmannpark. Die Polizei ermittelt in beiden Fällen wegen Brandstiftung.  

Deutschland Frankfurter Goetheturm (picture-alliance/dpa/F. Rumpenhorst)

Bis 1999 der höchste Holzturm Deutschland: Der Goetheturm in Frankfurt am Main.

Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) reagierte betroffen und forderte nach den Worten seines Sprechers einen Wiederaufbau des beliebten Ausflugsziels am Rande des Stadtwaldes. Der Goetheturm zählte zu den höchsten hölzernen Aussichtstürmen Deutschlands, bis 1999 war er der höchste öffentlich zugängliche Holzbau des Landes. Erst im Jahr 2014 war der Turm saniert worden. Sein Name erhielt er bei der Eröffnung 1931 anlässlich des bevorstehenden 100. Todestages von Johann Wolfgang von Goethe, der in Frankfurt geboren wurde.

ww/stu (dpa)

Die Redaktion empfiehlt