1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Frankfurt erstligareif, Aachen wie ein Absteiger

Während Eintracht Frankfurt zum Auftakt des 28. Spieltages wieder an die Spitze stürmte, hat der SC Paderborn nach einem Remis in Braunschweig kaum noch Chancen auf den Aufstieg. Aachen spielte dagegen wie ein Absteiger.

Aachens Seyi Olajengbesi (r) und Dresdens Zlatko Dedic versuchen an den Ball zu kommen. (Foto: Rolf Vennenbernd dpa/lnw)

Aachen am Boden - nicht nur in dieser Szene

Alemannia Aachen liegt am Boden: Acht Spiele ohne Sieg und die letzten fünf davon waren Niederlagen – die Aussichten für die Schwarz-Gelben werden immer düsterer. Auch im Heimspiel auf dem Aachener Tivoli gegen Dynamo Dresden gab es keinen Hoffnungsschimmer für die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel, die mit 0:1 (0:0) verlor und damit weiter auf dem Relegationsplatz steht. Der Abstand auf die davor platzierten Duisburger ist mit sechs Punkten aber schon fast zu groß.

Frankfurt nimmt Kurs auf Liga 1

Eine Nummer zu groß war auch Aufstiegskandidat Eintracht Frankfurt für den den VfL Bochum, der in der Frankfurter Arena keine Chance hatte. Hochverdient war der 3:0 (3:0)-Erfolg der Gastgeber, die damit vorerst wieder die Führung in Liga 2 übernahmen und als erster Zweitligist in dieser Saison die 60-Punkte-Marke knackten. Die offensiven Frankfurter, die ihr Torkonto auf 68 Treffer aufstockten, liegen nun zwei Punkte vor Aufstiegskonkurrent Spielvereinigung Greuther Fürth.

Paderborn so gut wie aus dem Rennen

Der Braunschweiger Spieler Marc Pfitzner (l) und der Paderborner Spieler Sören Brandy kämpfen um den Ball. (Foto: Dominique Leppin dpa/lni)

Torlos: Braunschweig - Paderborn

Wohl kein Aufstiegskandidat mehr ist das Überraschungsteam des SC Paderborn, das an diesem Spieltag den Anschluss an die Konkurrenz zu verlieren droht. Die ersatzgeschwächten Ostwestfalen kamen nicht über ein 0:0 bei Eintracht Braunschweig hinaus. Das Team von Trainer Roger Schmidt bleibt mit nun 51 Zählern Fünfter hinter dem Tabellendritten Fortuna Düsseldorf und dem FC St. Pauli. Das 0:0 war für Paderborn noch schmeichelhaft, da der Aufsteiger aus Braunschweig in einer eher mäßigen Partie die Akzente setzte.