1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

KINO

Franka Potente als Revolutionärin

Die deutsche Schauspielerin ist als Tamara Bunke im Revolutionsdrama "Che" zu sehen. Die amerikanisch-spanische Co-Produktion wirft einen Blick auf den legendären Guerillaführer.

Franka Potente als Tamara Bunke im Film Che (Senator Film)

Franka Potente als Tamara Bunke im Film "Che"

Franka Potente mischt schon seit einigen Jahren im internationalen Filmgeschäft mit. Die ehemalige Weggefährtin des Regisseurs Tom Tykwer wurde 1995 in dem Film "Nach Fünf im Urwald" bekannt und machte die internationale Filmwelt in Tykwers Erfolg "Lola rennt" auf sich aufmerksam. Ein Porträt der deutschen Schauspielerin.

Außerdem in der Sendung:

Deutsche Filme im Museum

"Kunst und Kalter Krieg" heißt die große Ausstellung zur bildenden Kunst in den beiden Teilen Deutschlands im Germanischen Nationalmuseum, die derzeit in Nürnberg zu sehen ist. Vorher feierte sie ein aufsehenerregendes Gastspiel in Los Angeles. Da waren auch deutsche Filme zu sehen. Die Filmschau ergänzt nun auch in der fränkischen Metropole die Ausstellung zur bildenden Kunst. Ein Gespräch mit dem Film-Kurator Matthias Fetzer.

"Der Verlorene" von Peter Lorre

Aus heutiger Sicht ist die einzige Regiearbeit des Schauspielers Peter Lorre, "Der Verlorene", ein absoluter Höhepunkt des deutschen Nachkriegsfilms. Damals, 1951, war das allerdings nicht so. Der Versuch deutsche Vergangenheit mit einer düster-pessimistischen Geschichte aufzuarbeiten, wurde vom ablenkungssüchtigen Publikum nicht angenommen. "Der Verlorene" in unserer Reihe "Klassiker des deutschen Kinos".

Cargo, die Zweite...

Die immer noch brandneue Filmzeitschrift "Cargo" ist mit ihrer zweiten Ausgabe auf dem Markt. Im Heft unter anderem, ein Hollywood-Schwerpunkt, darin auch mehr zu "Che" und ein langes Interview mit dem französischen Autorenfilmer Olivier Assayas.

Moderation: Jochen Kürten

Audio und Video zum Thema