1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Staasbesuch

Frank-Walter Steinmeier für EU-Freihandel mit Neuseeland

Durch den Brexit ändern sich auch internationale Handelsbeziehungen. Der Bundespräsident versucht auf der Südhalbkugel der Erde, die Weichen neu zu stellen. Denn die Exportnation Deutschland braucht Abnehmer.

Neuseeland Bundespräsident Steinmeier in Wellington (Getty Images/H. Hopkins)

(Handels-)einig: Steinmeier und Premierministerin Ardern

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich für ein baldiges Freihandelsabkommen zwischen der EU und Neuseeland ausgesprochen. In Wellington warb Steinmeier dafür, nach dem Brexit-Beschluss Großbritanniens möglichst rasch mit Verhandlungen zu beginnen. Großbritannien ist traditionell Neuseelands wichtigster Handelspartner in Europa.

Bei einem Treffen mit Premierministerin Jacinda Ardern sagte der Gast, Deutschland habe als starke Exportnation "größtes Interesse" an einem solchen Abkommen. Auch Ardern - erst seit wenigen Tagen im Amt - zeigte sich zu baldigen Verhandlungen bereit. Einen konkreten Termin für den Beginn solcher Gespräche gibt es bisher nicht.

In einer Liga mit Rheinland-Pfalz

Neuseeland hat mit viereinhalb Millionen Einwohnern eine etwas größere Bevölkerung als das deutsche Bundesland Rheinland-Pfalz. Das Bruttoinlandsprodukt des Pazifikstaates betrug 2016 knapp 160 Millionen Euro, in Rheinland-Pfalz waren es 140 Millionen.

Neuseeland Bundespräsident Steinmeier in Wellington (Getty Images/H. Hopkins)

Eine kriegerische Begrüßung durch Angehörige der Maori, bei der Steinmeier ...

Ardern und Steinmeier betonten die gemeinsame Hoffnung auf einen Erfolg der Weltklimakonferenz COP23, die ab diesem Montag in Bonn stattfindet. Die Regierungschefin erneuerte dabei das Angebot, Klimaflüchtlinge aus anderen Ländern im Pazifik wie Kiribati oder Tuvalu aufzunehmen, die wegen des steigenden Meeresspiegels ihre Heimat verlassen müssen.

"Nicht hinter das Pariser Abkommen zurückfallen"

Steinmeier appellierte an die Teilnehmer der zweiwöchigen Konferenz, die Vereinbarungen des Pariser Klimaabkommens von 2015 jetzt in "konkrete Politik" umzusetzen. "Es darf nicht zugelassen werden, dass wir hinter die anspruchsvollen Vereinbarungen zurückfallen." US-Präsident Donald Trump hatte seine Absicht erklärt, aus dem Abkommen wieder auszusteigen. Mehrere US-Bundesstaaten wollen sich dessen ungeachtet auch in Zukunft an die Vereinbarung halten.

Neuseeland Bundespräsident Steinmeier in Wellington (Getty Images/H. Hopkins)

... eine Speerspitze aufheben musste, überstand der Präsident ohne Schaden

Der Besuch in Neuseeland ist Steinmeiers dritte Station auf der anderen Seite der Erdkugel. Zuvor war der Bundespräsident in Singapur und Australien. Begleitet wird er von seiner Frau Elke Büdenbender. Der letzte Staatsbesuch eines Bundespräsidenten in Neuseeland liegt bereits 16 Jahre zurück.

Neuseeland Bundespräsident Steinmeier in Wellington (picture-alliance/dpa/B. von Jutrczenka)

Deutlich weniger kämpferisch war die Begrüßung einer Kindergruppe (mit Generalgouverneurin Reddy)

Der damalige Amtsinhaber Johannes Rau hatte 2001 ebenfalls zu gemeinsamen Anstrengungen beim Klimaschutz aufgerufen und erklärt: "Wir sollten in der Klimapolitik wie ein guter Arzt handeln, der einen Patienten mit Fieber vor sich hat, aber im Blutbild keinen der bekannten Erreger feststellen kann. Er darf nicht warten, bis der Tod des Patienten den Beweis der Ernsthaftigkeit der Krankheit erbringt."

jj/kle (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema