1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Frank Dostal ist gestorben

Bekannt wurde er als Sänger der legendären deutschen Band "The Rattles". Aber mehr Erfolg hatte er als Songtexter und Produzent von Hits wie "Yes Sir, I can boogie" oder dem "Schlümpfe-Lied".

Die deutsche Musikszene ist um ein Original ärmer: In der Nacht zum Mittwoch starb überraschend der Liedtexter und Musikproduzent Frank Dostal, wie heute bekannt wurde.

Geboren wurde Frank Dostal am 16. Dezember 1945 in Flensburg. Als Liedertexter und Musikproduzent war er in Deutschland sehr erfolgreich. Später kämpfte er als stellvertretender Aufsichtsratvorsitzender der GEMA für die Urheberrechte von deutschen Musikern und Komponisten.

Zahlreiche Ohrwürmer

Anfang der 1960er Jahre begann Frank Dostal, sich in der deutschen Musikszene einen Namen zu machen - als Sänger der legendären Beat- und Rockband "The Rattles". Da war er gerade einmal 20 Jahre alt. Gegründet wurde die Band von Achim Reichel, erste Auftritte im Hamburger Star-Club machten die Formation bald bekannt. 1963 nahmen sie ihre erste Single auf und traten im Vorprogramm der "Rolling Stones" auf. Im Jahr 1966 stand Sänger Frank Dostal schließlich das erste Mal zusammen mit den "Beatles" auf der Bühne.

1977 löste sich die Band endgültig auf und Dostal begann als Musikproduzent zu arbeiten. Mit eingängigen Songs, die schnell als Ohrwurm im Radio rauf und runter gespielt wurden war er sehr erfolgreich. Sein beliebtes "Lied der Schlümpfe" war ein großer Partyhit in Deutschland und den Partyzonen der deutschen Urlaubshochburgen in Spanien und auf Mallorca.

Vor allem humorvolle Texte zum Mitsingen ("Du, die Wanne ist voll") waren später sein Erfolgsrezept. Er schrieb u.a. für Schlagerstars wie Nana Mouskouri, Roberto Blanco und Blödelbarde Mike Krüger. Gemeinsam mit Komponist Rolf Soja war er für den Erfolg der Popformation "Baccara" verantwortlich. Frank Dostal starb - ganz unerwartet - im Alter von 71 Jahren.

hm/bb (dpa/ndr.de)