1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Frage der Reparationsforderungen spaltet polnische Bevölkerung

- Ergebnisse einer Umfrage der Zeitung "Rzeczpospolita"

Warschau, 22.9.2004, RZECZPOSPOLITA, poln.

Eine Umfrage, die im Auftrag der Zeitung RZECZPOSPOLITA durchgeführt wurde, zeigt, dass die Polen nicht so radikal gegenüber der Frage deutscher Reparationen eingestellt sind wie die polnischen Abgeordneten. Die Mehrheit der Polen, d. h. 64 Prozent, spricht sich zwar dafür aus, dass sich die polnische Regierung an die deutsche Regierung mit Entschädigungsforderungen wenden sollte, aber 30 Prozent der Befragten sind dagegen.

Die polnischen Abgeordneten waren in dieser Frage einhellig einer Meinung. In einem Beschluss, der Anfang September 2004 verabschiedet wurde, heißt es, dass Polen bis jetzt keine angemessene Entschädigung für die Verluste erhalten hat, die in Folge des Zweiten Weltkrieges entstanden sind. Die Abgeordneten forderten außerdem die Regierung auf, eine Schätzung der gesamten Verluste aufzustellen, die sowohl der Staat Polen als auch die polnische Bevölkerung erleiden mussten. Ferner wurde festgestellt, dass Polen als Folge des Zweiten Weltkriegs keinerlei Verpflichtungen gegenüber deutschen Staatsbürgern habe.

Obwohl die polnische Regierung manche dieser Forderungen als richtig einschätzte, hat sie sich von diesem Beschluss distanziert. Die Frage der Reparationen hat aber auch die polnische Bevölkerung gespalten.

Unter den Befürwortern der Reparationsforderungen überwiegen Frauen (69 Prozent der Befragten). (...) und junge Menschen im Alter zwischen 18 und 42 Jahren (71 Prozent) sowie ältere Personen (65 Prozent), die das 59. Lebensjahr überschritten haben. (...)

Die Reparationsforderungen an Deutschland werden hauptsächlich von Dorfbewohnern befürwortet (75 Prozent).

Die Idee findet die wenigsten Unterstützer in den Regionen, die nach dem Zweiten Weltkrieg dem polnischen Staat zugeteilt wurden, d. h. in den Woiwodschaften Lubuskie (Lebuser Land) (45 Prozent Gegenstimmen), Zachodniopomorskie (Westpommern) (39 Prozent) und Slaskie (Schlesien) (39 Prozent).

Zu den zahlreichsten Befürwortern der deutschen Reparationen hingegen gehören mit 79 Prozent die Bewohner der Region Podlasie, die im Osten Polens liegt. (...) (sta)

  • Datum 22.09.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/5bYM
  • Datum 22.09.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/5bYM