1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Foto-Handys strahlen mehr

Von so genannten Kamera-Handys, mit denen digitale Fotos verschickt werden können, geht nach Informationen des Verbrauchermagazins "Öko-Test" häufig eine zu
hohe Strahlenbelastung aus. Wie die Zeitschrift in ihrer
März-Ausgabe berichtet, liegen die meisten Geräte bei den
SAR-Werten höher als gute herkömmliche Mobiltelefone. Der SAR-Wert gibt Auskunft über die Erwärmung und damit die
Elektrosmog-Belastung, die die Handy-Strahlung am Kopf verursacht. Den niedrigsten SAR-Wert wies danach das Nokia 7650 auf, das dafür die Note "befriedigend" erhielt. Vom T300 von Sony Ericsson und vom Motorola T720i geht laut Testbericht hingegen eine deutlich zu hohe Strahlenbelastung aus.

"Öko-Test" legte der Untersuchung den vom kritischen Nova-Institut empfohlenen Vorsorgewert von 0,2 Watt pro Kilogramm zugrunde. Dieser Wert beträgt ein Zehntel des international empfohlenen Höchstwerts. Gemessen an diesem internationalen Wert lagen alle sechs getesteten Handys im "grünen Bereich". Da die Übertragung so genannter MMS-Nachrichten durch die Kamera-Handys aber relativ lange dauert, nimmt laut "Öko-Test" auch die Zeitdauer dazu, in der die Benutzer dem Elektrosmog ausgesetzt sind. Die gepulsten elektromagnetischen Wellen, die alle Mobiltelefone empfangen und senden, stehen im Verdacht, Hirnströme zu verändern und zum Beispiel Schlafstörungen zu verursachen.

  • Datum 05.03.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3KQr
  • Datum 05.03.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3KQr