1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Fortsetzung für "Wer die Nachtigall stört"

Harper Lees Roman war ein Millionenseller, bekam 1961 den Pulitzerpreis und wurde mit Gregory Peck verfilmt. 60 Jahre später erscheint jetzt der zweite Band. Das Buch galt lange als verschollen.

Das Nachfolgewerk "Go Set a Watchman"(nach dem Bibelzitat: "Gehe hin, stelle einen Wächter") soll am 14. Juli mit einer Startauflage von rund zwei Millionen Stück erscheinen, berichtete die "New York Times" am Dienstag (3.2.). Es ist die zweite Romanveröffentlichung der mittlerweile 88-jährigen US-Schriftstellerin Harper Lee. Sie selbst sei davon ausgegangen, dass es keine Kopie des Manuskripts gebe. "Ich war überrascht und erfreut, als meine Freundin es wiedergefunden hat, sagte Lee. Sie habe zwar lange gezögert, das Buch zu veröffentlichen, Freunde hätten ihr aber dazu geraten. "Ich bin demütig und begeistert, dass das Buch nach all den Jahren erscheint", so die rüstige Autorin.

Eigentlich ist der Nachfolgeband der Vorgänger des Buchs "Wer die Nachtigall stört" (im Original: "To Kill A Mockingbird"). Als sie "Go Set a Watchman" Mitte der 1950 Jahre einreichte, habe ihr der Lektor zu einer Überarbeitung geraten, so die Autorin. So sei aus der Ursprungsgeschichte um die erwachsene Jean Louise Fink alias "Scout" ein Buch aus Kinderperspektive geworden. "Mein Verleger war angetan von den Rückblenden auf Scouts Kindheit und überredete mich, einen Roman aus der Perspektive der jungen Scout zu schreiben", zitiert die Verlagsmitteilung die Autorin. "Ich war eine Anfängerin, also tat ich, was man mir sagte", erinnert sich Lee.

Prämierte Pflichtlektüre

Szene aus To Kill a Mockingbird mit Gregory Peck als Anwalt

Szene aus "To Kill a Mockingbird" mit Gregory Peck als Anwalt

In "Wer die Nachtigall stört" thematisiert Harper Lee den Rassismus und die sozialen Spannungen in den US-Südstaaten der 1930er Jahre. Scouts Vater, der Anwalt Atticus, setzt sich für einen Schwarzen ein, dem eine Vergewaltigung vorgeworfen wird. 1961 wurde Harper Lee, für ihr Werk mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnet. Es wurde in mehr als 40 Sprachen übersetzt, verkaufte sich weltweit um die 40 Millionen Mal und wurde zu einem der bekanntesten US-amerikanischen Romane des 20.Jahrhunderts. Britische Bibliothekare setzten den Roman auf Platz 1 der "Bücher, die jeder Erwachsene vor seinem Tod gelesen haben sollte". Die Verfilmung wurde gleich achtmal für den Oscar nominiert.

In dem jetzt angekündigten Werk "Go Set A Watchman" kehrt die Hauptfigur Scout in den 1950er Jahren aus New York nach Alabama zurück, um ihren Vater zu besuchen.

Nach ihrem Welterfolg veröffentlicht Harper Lee nur noch einige Aufsätze, aber nie wieder einen Roman. Allerdings begleitete sie Truman Capote, ihren Freund aus Kindertagen, als Assistentin bei dessen Recherchen zum Tatsachen-Roman "Kaltblütig" nach Kansas. Heute lebt sie zurückgezogen in ihrem Heimatort Monroeville in Alabama.

suc/gmf (dpa/ap)