1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Football Made in Germany

Football Made in Germany

Das Spiel bewundert, die Spieler begehrt - das Ansehen des deutschen Fußballs ist international so hoch wie nie. Der Grund für den Erfolg: Das ausgefeilte Talentfördersystem. Wo kommen die Özils und Müllers her?

Rotterdam, Juni 2000. Die deutsche Nationalmannschaft scheitert bei der Europameisterschaft bereits kläglich in der Vorrunde. Das Team ist überaltert, der Fußball behäbig und konzeptlos - und Besserung ist nicht in Sicht.

11.05.2016 DW Doku Football Made in Germany Benedikt-Höwedes,-Weltmeister-2014

Benedikt Höwedes, Weltmeister 2014

WM-Sieg durch Nachwuchsförderung?

Dieser Tiefpunkt der jüngeren deutschen Fußballgeschichte ist Ausgangspunkt für eine einzigartige Entwicklung. Die Nachwuchsarbeit in Deutschland wird von Grund auf revolutioniert. Mit viel Geld wird ein flächendeckendes Sichtungssystem eingerichtet, dem kein Talent mehr entgehen soll. Zudem werden alle Profivereine dazu verpflichtet, hochmoderne Nachwuchsleistungszentren zu betreiben. Das Ergebnis: Im Juli 2014 reckt Philipp Lahm vor dem Brandenburger Tor einer Million Menschen sechs Kilo Gold entgegen. Den so lang ersehnten WM-Pokal, auf den Deutschland 24 Jahre lang warten musste.

11.05.2016 DW Doku Football Made in Germany DFB-Honorartrainer-besuchen-Amateurverein-(3)

In über 25.000 Vereinen sucht der DFB nach jungen Talenten

Vom Talent zum Profi

Die Dokumentation von Constantin Stüve beleuchtet das ausgefeilte deutsche Talentfördersystem: Die bundesweite Sichtung der 11- bis 12-Jährigen, die Leistungszentren der Profivereine, die U-Nationalmannschaften. Wie sieht der Weg vom träumenden Talent zum fokussierten Profi aus? Experten wie Oliver Bierhoff, Hansi Flick, Horst Hrubesch und Benedikt Höwedes erklären die Besonderheiten des Systems und die Unterschiede zu früheren Zeiten.

11.05.2016 DW Doku Football Made in Germany Kinder2

Die U8 des FC Schalke beim Training

Die Konkurrenz schläft nicht

Darüber hinaus wirft der Film einen Blick auf andere führende Fußballnationen. Was haben die Spanier den Deutschen voraus, wo waren die Franzosen Vorreiter und wie agiert das Mutterland des Fußballs auf dem Nachwuchs-Terrain? Guardian-Journalist Raphael Honigstein erklärt die Unterschiede zwischen der finanzstarken englischen Fußballmacht und der amtierenden Weltmeisternation. Wird England in Zukunft wieder eine Gefahr für den deutschen Erfolg? Auch die Schattenseiten des Systems werden in der Dokumentation nicht ausgelassen: Der Professionalisierungsdruck für den Nachwuchs beginnt immer früher. Selbstständige Freizeitgestaltung ist kaum noch möglich und die Angst davor, als Talent ausgemustert zu werden, ist allgegenwärtig.