1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Flughafen-Streik sorgt für hunderte Flugausfälle

Der Ärger bei den Passagieren war groß. Der Streik von 200 Beschäftigten hat den größten deutschen Flughafen teilweise lahmgelegt. Flugausfälle in großem Umfang und zahlreiche Verspätungen waren die Folge.

Allein am Donnerstag seien bis zum Abend rund 150 Flüge entfallen, sagte Peter Schmitz, Vorstand beim Flughafenbetreiber Fraport. Daneben kam es zu zahlreichen Verspätungen, insbesondere auf innereuropäischen Strecken. Etliche gestrandete Passagiere waren sehr verärgert. Aber: Mehr als 50 Prozent der Flüge hätten trotz Streik abgewickelt werden können, so Schmitz. Das befürchtete Chaos blieb aus. Pro Tag starten und landen in Frankfurt rund 1250 Flüge.

Video ansehen 01:03

Stillstand am Frankfurter Flughafen

Da nur etwa die Hälfte der geplanten Flüge abgefertigt wurden, hätten Fluggesellschaften darüber entscheiden müssen, welche Flüge sie bedienen wollten und welche nicht, sagte Fraport-Sprecher Mike Peter Schweitzer. Um den Betrieb zumindest teilweise aufrechterhalten zu können, habe Fraport Mitarbeiter geschult, um die Aufgaben des streikenden Vorfeldpersonals zu übernehmen. Daneben seien ehemalige Vorfeldmitarbeiter auf ihren alten Posten eingesetzt worden.

Noch mehr Druck auf Fraport

Am Freitag soll der Ausstand fast den gesamten Tag dauern, allein die Lufthansa streicht dann 250 Flüge. Der Streik soll ab 8.00 Uhr fortgesetzt werden. Mit Behinderungen im Flugverkehr ist noch bis mindestens Samstag zu rechnen. Passagiere sollten sich angesichts der Streiks vor der Anreise zum Flughafen auf jeden Fall an ihre Fluggesellschaft wenden.

Zur Begründung der Streik-Ausweitung hieß es aus der Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF), die Wirkung der Arbeitsniederlegung sei "bisher nicht groß genug", um Fraport zum Handeln zu bewegen. Die Beschäftigten fordern mehr Gehalt.

Im Tarifkonflikt geht es nach Darstellung der Gewerkschaft um einen komplett neuen Tarifvertrag für das Vorfeldpersonal. Laut Fraport will die Gewerkschaft darin Lohnerhöhungen von 40 bis 50 Prozent durchsetzen. Das Unternehmen forderte die GdF auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren.

Vorfeldpersonal für Flugsicherheit unabdingbar

Das Vorfeldpersonal ist eine kleine, aber entscheidende Berufsgruppe auf Flughäfen. Es sorgt unter anderem dafür, dass Flugzeuge sicher von ihren Parkpositionen zu den Flugbahnen kommen. Ohne diese Mitarbeiter kann kein Flugzeug starten oder landen. Am Frankfurter Flughafen arbeiten rund 200 Beschäftigte in der Vorfeldkontrolle, der Vorfeldaufsicht und der Verkehrszentrale. 190 davon sind in der GdF organisiert.

nm/fab (afp, dpa, dapd)

Audio und Video zum Thema