1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Flughafen Brüssel nach Anschlägen wieder in Betrieb

Es ist die Rückkehr zur Normalität. Am Brüsseler Flughafen ist der Flugverkehr wieder aufgenommen worden. Eineinhalb Wochen nach den Anschlägen startete der Betrieb am Airport allerdings nur in sehr beschränktem Umfang.

Video ansehen 02:17

Flughafen Brüssel wieder in Betrieb

Die erste Maschine, die von Zaventem startete, war ein Flugzeug der Gesellschaft "Brussel Airlines" - Ziel war das portugiesische Faro. Im Laufe des Tages gab es noch zwei weitere Flüge nach Athen und Turin. Die Wiedereröffnung wurde von erhöhten Sicherheitsmaßnahmen begleitet - dazu zählen "Vor-Kontrollen", bei denen Passagiere schon vor Betreten des Terminals kontrolliert werden. Ein massives Aufgebot von Sicherheitskräften und Sprengstoffspürhunden erwartet die wenigen Besucher.

An diesem Montag sind weitere Flüge angesetzt, darunter nach New York und Berlin Tegel. In der provisorischen Abflughalle können zunächst nur etwa 800 Passagiere in der Stunde abgefertigt werden, das entspricht einem Fünftel der üblichen Kapazität. Mit einer Rückkehr zur vollen Auslastung rechnet der Flughafenbetreiber bis Ende Juni oder Anfang Juli.

Passagiere und deren Gepäck werden künftig unmittelbar nach ihrer Ankunft im Flughafen kontrolliert. Zunächst soll der Airport nur mit dem Auto angefahren werden dürfen, erläuterte Flughafen-Chef Arnaud Feist. Zur Kontrolle der Nummernschilder werden Spezialkameras aufgestellt. Zudem sollen Fahrzeuge stichprobenartig untersucht werden. Bewaffnete Patrouillen von Polizei und Militär werden erhöht.

Die Wiedereröffnung des Airports bezeichnete Feist als Zeichen der Hoffnung. Am 22. März waren in der Abflughalle des Brüsseler Airports Zaventem zwei Bomben explodiert und hatten zahlreiche Menschen getötet. Das Gebäude wurde schwer beschädigt. Kurz darauf sprengte sich in einer Metro-Station im EU-Viertel ein weiterer Selbstmordattentäter in die Luft. Bei den Anschlägen wurden insgesamt 32 Menschen getötet und Hunderte verletzt. Zudem kamen drei Attentäter ums Leben.

ml/cgn/uh (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema