1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

Fluchtversuche in ein besseres Leben

Flüchtlingsdrama vor den Toren Europas: Hunderte Menschen versuchten in den vergangenen Tagen über die spanischen Exklaven Melilla und Ceuta an der marokkanischen Küste nach Europa zu fliehen.

default

Schlange stehen im Lager Melilla

Spanien verstärkt Wachen in Melilla

Spanische Soldaten verstärken die Wachen im Lager Melilla am 29. September 2005

Nach mehreren Massenanstürmen afrikanischer Flüchtlinge auf zwei Exklaven in Marokko binnen weniger Tagen hat Spanien jetzt Soldaten in die Gebiete geschickt. Sie sollen die überforderte Küstenwache verstärken, wie das Verteidigungsministerium in Madrid mitteilte.

___________________________________________________

SPAIN_IMMIGRANT, Spanien, Melilla, wartende afrikanische Immigranten

Afrikanische Immigranten warten in einem Zelt im Flüchtlingslager Melilla. Sie haben es über die Sperranlagen geschafft (29.9.2005)

Ceuta und Melilla sind spanische Exklaven an der Küste Marokkos. Melilla liegt auf afrikanischem Boden, gehört aber sei 1497 zu Spanien. In der Stadt leben auf 12,5
Quadratkilometern 57.000 Einwohner - für die Flüchtlinge gibt es ein Lager, das inzwischen völlig überfüllt ist. Im Osten grenzt Melilla ans Mittelmeer, ansonsten ist sie umgeben von marokkanischem Territorium. Die Grenze ist schwer gesichert. Entlang der zehn Kilometer langen Grenze von Melilla sollen die Sperrzäune von drei auf sechs Meter erhöht werden. Ein ähnlicher Anlaufpunkt für illegale Immigranten ist die Halbinsel Ceuta, eine spanische Exklave an der Meerenge von Gibraltar.

___________________________________________________

Jeder nur ein Visum

Ein Mann mit einer verletzten und bandagierten Hand wartet mit anderen Flüchtlingen im Lager Melilla auf Essen (29.9.2005)

Bei ihrem Versuch, die Grenzzäune von Melilla zu überwinden, haben sich in den vergangenen Tagen mindestens 40 Flüchtlinge zum Teil lebensgefährlich verletzt. An den messerscharfen Sperrzäunen haben sie sich schwere Schnittverletzungen zugezogen. Auch Knochenbrüche müssen behandelt werden. Bei einem Blitzansturm von mehreren hundert Menschen auf Ceuta sind der Nacht zum Donnerstag mindestens fünf Afrikaner ums Leben gekommen. Einer blieb im Zaun hängen, ein anderer wurde vermutlich totgetrampelt. Drei weitere Tote fand die Küstenwache auf der marokkanischen Seite der Grenzanlage.

___________________________________________________

Marokko, Spanien, Ceuta, Soldaten am Grenzzaun, illegale Einwanderer

Eine Gruppe spanischer Soldaten patroulliert zwischen Stacheldrahtzäunen. Sie wurden zur besseren Überwachung des Flüchtlingslagers Ceuta eingeteilt (29.9.2005)

Nach Angaben des marokkanischen Verbands der Freunde und Familien von Opfern illegaler Einwanderung (AFVIP) steigt die Zahl der Flüchtlinge im Norden Marokkos konstant an. Vor fünf Jahren seien es nicht mehr als 400 gewesen, seit Januar 2005 haben mindestens 12.000 Menschen versucht, über Melilla nach Spanien zu kommen. Andere versuchen, mit Hilfe von Schlepperbanden von Nordafrika aus über das Mittelmeer nach Europa zu gelangen. (kap)

Die Redaktion empfiehlt