1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Flugverkehr

Fliegt der nächste Air-Berlin-Chef?

Bei der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin dürfte es schon bald wieder zu einem Wechsel an der Unternehmensspitze kommen. Stefan Pichler wird wohl abtreten (müssen).

Stefan Pichler (Foto: dpa)

Stefan Pichler: Mission erfüllt?

"Die Tage von Pichler bei Air Berlin sind vorbei", sagte ein Branchen-Insider. Dass der 59 Jahre alte Vorstandsvorsitzende aus dem Unternehmen ausscheidet, soll in den kommenden Tagen offiziell verkündet werden, berichten übereinstimmen die "Bild am Sonntag" (BamS) und das "Manager Magazin".

Der frühere Thomas-Cook-Manager Pichler ist bei Air Berlin erst seit Februar 2015 im Amt. Auch er konnte keine Trendwende bei der kriselnden Fluggesellschaft erreichen, die Verluste stiegen sogar noch. Großaktionär Etihad Airways sei mit ihm unzufrieden gewesen, heißt es in der "BamS". Aus Pichlers Umfeld verlautete hingegen, er habe seinen Rückzug schon seit längerem geplant. Mit den weitreichenden Umstrukturierungen bei Air Berlin habe Pichler seinen Job als erledigt angesehen.

Personalkarussell

Pichlers Nachfolger soll angeblich Thomas Winkelmann werden. Dieser leitete fast ein Jahrzehnt die Billigfluglinie Germanwings, bevor er 2015 zum Mutterkonzern Lufthansa wechselte. Nach dem Rücktritt von Air Berlin-Gründer Joachim Hunold im September 2011 wäre Winkelmann der vierte Vorstandschef in gut fünf Jahren bei der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft.

Air Berlin schreibt seit 2008 rote Zahlen, unterbrochen nur von einem kleinen Plus im Jahr 2012. Das Unternehmen verkleinert nun seine Flotte nicht nur auf 75 Maschinen, sondern streicht bis Februar auch bis zu 1200 Stellen. Aus dem Rest von Air Berlin will Etihad zusammen mit der TUI-Tochter Tuifly eine neue europäische Fluggesellschaft formen.

wa/rb (afp, rtr, dpa)

Die Redaktion empfiehlt