1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Flüchtlingsdrama mit mehr als zwanzig Toten in der Ägäis

Wieder ist ein Boot mit Flüchtlingen im Mittelmeer gekentert. Mehr als zwanzig Menschen starben, als ihr Boot vor der türkischen Küste unterging. Nur wenige überlebten. Und es war nicht das einzige Unglück dieser Art.

Turkish Coast Guards found 24 dead bodies of illegal migrants after a speed boat sank in international waters of Aegean Sea. Mehmet Bayer / Anadolu Agency Keine Weitergabe an Drittverwerter.

Türkei Flüchtlinge vor Küste gestorben

Der Kapitän des Unglücksschiffes konnte vor dem Untergang noch einen Notruf absetzen und die Küstenwache alarmieren, die mit vier Booten, einem Hubschrauber und einem Flugzeug zu Hilfe kam. Doch für die meisten der Flüchtlinge war das zu spät: 24 Leichen seien geborgen worden, berichtet die türkische Nachrichtenagentur Anadolu. Auch Kinder seien unter den Toten. Nur zwölf Menschen konnten lebend aus dem Wrack und aus dem Wasser gerettet werden.

An Bord des Schnellbootes sollen den Berichten zufolge Iraner, Pakistaner, Syrer und Afghanen gewesen sein. Nach Einschätzung der Behörden war das Schiff wahrscheinlich auf dem Weg zur nahe gelegenen griechischen Insel Lesbos.



Ein weiteres Boot mit 42 Flüchtlingen aus Afghanistan, Birma und Syrien war nach Zeitungsberichten vor der Südwesttürkei in Seenot geraten und von der Küstenwache gerettet worden. An Bord des antriebslosen Schiffes sollen zahlreiche Frauen und Kinder gewesen sein. Zwei mutmaßliche Menschenschmuggler wurden festgenommen. Die Behörden kündigten an, die Flüchtlinge würden wieder ausgewiesen.

Beliebte Fluchtroute

Der Weg über die Türkei ist eine der wichtigsten Routen für Flüchtlinge aus Asien und Afrika, die nach Europa gelangen wollen. Seit Griechenland vor kurzem einen leicht zu passierenden Grenzabschnitt mit einem Stacheldrahtzaun gesichert hat, versuchen Flüchtlinge verstärkt über den Wasserweg in das Land zu gelangen.

mak/uh (dpa, afp)