1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Afrika

Flüchtlinge im Kongo zwischen den Fronten

Bei den neu aufgeflammten Kämpfen im Kongo werden auch wieder Kindersoldaten zwangsrekrutiert. Die Anzahl der Binnenflüchtlinge ist auf zwei Millionen angestiegen, berichtet die deutsche Organisation Caritas.

Refugees from the Democratic Republic of Congo construct makeshift shelters at a refugee camp at Bunagana near Kisoro town 521km (312 miles) southwest of Uganda capital Kampala, May 15, 2012. The refugees fled the Masisi region in Congo's North Kivu province since fighting broke out between Congolese troops and fighters loyal to a renegade general Bosco Ntaganda. Clashes erupted after Congolese President Joseph Kabila announced last month he would try to arrest renegade General Ntaganda, wanted by the International Criminal Court (ICC) for war crime in northeastern Congo's ethnic conflict. Picture taken May 15, 2012. REUTERS/James Akena (UGANDA - Tags: SOCIETY CIVIL UNREST POLITICS)

Kongo Flüchtlinge

Wegen der eskalierten Gewalt zwischen Milizen und Regierungsarmee fliehen derzeit 20.000 Menschen wöchentlich aus den umkämpften Gebieten im Norden der Demokratischen Republik Kongo. Die Gesamtzahl der Binnenflüchtlinge war seit 2009 nicht mehr so hoch, wie die katholische Hilfsorganisation Caritas berichtet. 40.000 Flüchtlinge haben nach Angaben der ugandischen Regierung die Grenze in das Nachbarland überquert.

Zudem würden seit dem Beginn der Gewaltwelle Ende April wieder gezielt Kinder als Soldaten rekrutiert, beklagte die Caritas. 64 Minderjährige nahm die Organisation in vier Kindersoldatenzentren auf. Die Zehn- bis 17-Jährigen berichteten den Deutschen, dass die Milizen sie auf dem Schulweg entführt und zum Kämpfen gezwungen hätten.

Kinder-Soldaten der so genannten Union Kongolesischer Patrioten (Foto:dpa)

Wieder werden Kinder im Kongo als Soldaten zwangsrekrutiert

Chaos durch Milizen

In der vergangenen Woche gab es verstärkt Gefechte zwischen Anhängern des früheren Rebellenführers Bosco Ntaganda und der Armee. Obwohl Ntaganda seit 2009 in die kongolesische Armee eingegliedert ist, hatte der internationale Strafgerichtshof in Den Haag einen Haftbefehl beantragt. Man wirft ihm als ehemaligem Führer der CNDP-Miliz unter anderem Massenvergewaltigung und den Einsatz von Kindersoldaten vor. Die ihm untergebenen Truppen befinden sich daher im Aufstand.

Rebellen kämpfen nicht nur mit Regierungstruppen, sondern auch untereinander: Bei Gefechten zwischen der Mai-Mai-Miliz und der FDLR-Miliz wurden hundert Menschen getötet, darunter auch viele Zivilisten. Der FDLR wird von der Regierung vorgeworfen, seit Jahren die Grenzregion zu plündern, zu morden und zu vergewaltigen. Sie werden außerdem beschuldigt, zum Völkermord in Ruanda beigetragen zu haben.

Bei der Gewaltwelle wurde auch ein Mitarbeiter der Vereinten Nationen erschossen. Der 38-jährige, der für den Flüchtlingsdienst UNHCR arbeitete, war am Freitag in seinem Haus angeschossen worden und starb später im Krankenhaus.

rk/sc (dpa, afp, kna)