1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Finale Grande?

Beerdigungen im großen Stil sind selten geworden. Sozialgräber und anonyme Urnenfelder prägen zunehmend die Friedhöfe. Ein neuer Trend deutet sich an.

default

Von den bundesweit rund 900.000 Bestattungen allein im Jahr 2000 wurden nach Angaben der Verbraucherinitiative für Bestattungskultur "Aeternitas e.V." (Bonn) rund drei Prozent vom Sozialamt finanziert, weil die Verstorbenen arm waren. Mehr als 15 Prozent der Beigesetzten blieben anonym.

"Die Übernahme von Bestattungskosten durch die Sozialhilfeträger wird in Zeiten zunehmender Armut, gerade unter alten Menschen, immer bedeutsamer", sagt Professor Klemens Richter vom Seminar für Liturgiewissenschaften an der Universität Münster. Das Sozialhilfegesetz mache zum Umfang der vom Sozialamt zu tragenden Leistungen jedoch keine genauen Angaben, erklärt Renate Nixdorf, Sprecherin von Aeternitas. Lediglich ein einfacher Kieferholzsarg oder eine schlichte Urne, das Einsargen oder Einäschern, ein Reihengrab inklusive Holzkreuz, die Beisetzung sowie der ortsübliche Grabschmuck seien gerichtlich anerkannte Bestandteile und müssten bezahlt werden.

Ist Würde bezahlbar?

In der Regel kennzeichne nur ein einfaches, nach ein paar Jahren verwittertes Holzkreuz eine notdürftig gepflegte Grabfläche. "Häufig gleicht die Sozialbestattung einer reinen Entsorgung menschlicher Leichen", klagt Professor Richter. Die Würde des Menschen müsse aber auch über den

Frisches Grab auf einem Friedhof

Tod hinaus gewahrt werden und dürfe nicht finanziellen Erwägungen zum Opfer fallen.

Im Gegensatz zu den Angehörigen der Mittellosen, die zumindest die genaue Grabstelle kennen, bleibt den Hinterbliebenen eines anonym Bestatteten nur der schweifende Blick über eine schmucklose, umzäunte Rasenfläche. Darunter liegen irgendwo die Überreste des Verstorbenen begraben. Die Zahl der anonymen Bestattungen ist nach Angaben von Aeternitas seit 1992 um etwa zehn Prozent auf mehr als 135.000 gestiegen. Immer mehr Menschen aller sozialen Schichten würden zu Lebzeiten den Wunsch äußern, sich anonym in einer gekennzeichneten Gemeinschaftsanlage, üblicherweise einem Urnenfeld, beerdigen zu lassen. Bei dieser Bestattungsform, die bis zum 19. Jahrhundert die gesellschaftliche und kirchliche Ächtung eines Menschen zum Ausdruck brachte, werden genauer Ort und Zeit des Begräbnisses nicht bekannt gegeben. Nur das örtliche Friedhofsamt kennt die genaue Stelle.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links