1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Filmkunstmesse Leipzig eröffnet

Strategien gegen das Kinosterben in Europa sind gefragt. Auf der Filmkunstmesse Leipzig trifft sich die unabhängige Kinobranche ab dem 15.09. zum aktuellen Erfahrungsaustausch.

Das Herzstück der Filmkunstmesse Leipzig ist die Präsentation von 60 aktuellen Filmen. Noch vor dem Kinostart können sich hier Fachleute, Film-Journalisten und Kinobetreiber über die neusten Produktionen informieren und Marketingstrategien diskutieren. Viele Filme haben ein weitaus größeres Potential an Zuschauern, müssten aber markstrategisch gezielter an den Start gebracht werden. Die Filmkunstmesse in Leipzig ist die europaweit einzige Plattform für den fachlichen Austausch der Arthouse-Branche, den unabhängigen Kinos in Europa.

Neue Marktstrategien nötig

Die Zuschauerzahlen sinken seit Jahren. Das Kinosterben in Deutschland gehe vor allen in den ländlichen Gebieten unaufhaltsam weiter, beklagt Branchenexperte Christian Bräuer. Auch Kassenerfolge grosser Blockbuster-Filme könnten das nicht ausgleichen. Trotzdem ist Bräuer als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Kino-Gilde deutscher Filmkunsttheater optimistisch. Für die Arthouse-Kinos gäbe es mittlerweile ein neues Publikum: "Klassischerweise Studenten und junge Eltern. Aber gerade entwickelt sich ein anderes treues Publikum: Paare, die schon früher Arthouse-Kinos besucht haben und nach dem Auszug der Kinder wieder damit anfangen", sagt er im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Generationswechsel

Dieses Publikum wolle bewusst qualitativ hochwertige Kinofilme sehen. "Das darf auch mal aus Hollywood sein, zum Beispiel von Regisseur Quentin Tarantino. Aber auch französische, deutsche und skandinavische Filme sind beliebt," fügt er hinzu. Auch der Generationswechsel in der Kinobranche sei eine aktuelle Herausforderung. Es fehle an Fachwissen und Gespür für gute Kinoprogramme - und an Nachwuchsförderung.

Die Leipziger Filmkunstmesse eröffnet am Montag mit einem aktuellen Kinofilm: Der amerikanische Regisseur und Schauspieler Zach Braff stellt sein neues Werk "Wish I was here" persönlich vor. Am Dienstag präsentiert dann der Schauspieler Lars Eidinger den Film "Sils Maria" (Foto: Hauptdarstellerin Juliette Binoche), der auf den Filmfestpielen in Cannes Weltpremiere hatte. Die Fachmesse dauert noch bis zum 19. September 2014.

hm/nf (dpa/filmkunstmesse.de)

Die Redaktion empfiehlt