1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Filme

Filmischer Sinnsucher: Darren Aronofsky

Der amerikanische Regisseur leitet in diesem Jahr die Jury der Berliner Filmfestspiele. In seinen bisher sechs Filmen hat er sich den ganz großen Fragen der Menschheit gewidmet - meist sehr unterhaltsam.

Für ihn müsste der Job des Jury-Vorsitzenden in den kommenden Tagen eigentlich leicht zu meistern sein. Im Vergleich zu den Schwierigkeiten beim Dreh seines letzten Mammut-Projekts, der Bibelverfilmung "Noah", dürfte die Frage, wer zum Abschluss der Berlinale den Goldenen Bären gewinnt, ohne große Probleme zu beantworten sein. Darren Aronofsky muss sich mit einer Handvoll prominenter Filmschaffender in der

Jury

schließlich nur auf einen Siegerfilm einigen.

Da hatte es Aronofsky in seiner bisherigen Karriere als Regisseur mit ganz anderen Problemen zu tun. Sein letzter Film "Noah" verschlang das gewaltige Budget von 130 Millionen Dollar, die Dreharbeiten waren kompliziert und langwierig. Dabei hatte Aronofsky ganz klein und bescheiden angefangen. Sein Debütfilm "Pi" hatte 1998 lediglich 60.000 Dollar gekostet.

Mathematik als Kinothema

In grobkörnigem Schwarz-Weiß mit unbekannten Darstellern gedreht, erzählt "Pi" von den Wahnvorstellungen eines Mathematikers. Aronofskys Erstlingswerk erschien pünktlich zum Start der 65. Berlinale (bis 15.02.2015) gemeinsam mit zwei anderen Filmen des Regisseurs in einer

Blu-ray-Edition

- eine gute Gelegenheit, sich mit den früheren Arbeiten Aronofskys auseinanderzusetzen.

Darren Aronofskys Film Pi (Foto: Blu-ray Anbieter Studiocanal)

Hauptdarsteller Sean Gullette in "Pi"

Klassische Vorgaben der Filmindustrie zu erfüllen, war nie Sache dieses eigenwilligen Regisseurs. Aronofsky hatte sich schließlich vor seinem Filmstudium noch mit ganz anderen Dingen beschäftigt. An der Harvard University hatte er neben Film und Animation auch Anthropologie studiert. Dieses Interesse für die Wissenschaft vom Menschen ist auch seinen späteren Arbeiten anzumerken.

Autorenkino aus den USA

Insofern hat Festival-Chef Dieter Kosslick eine gute Wahl getroffen. Mit Darren Aronofsky hat die Berlinale einen der vielseitigsten US-Regisseure der letzten Jahre ins Boot geholt, einen Filmemacher, der beides kann: die ganz großen Budgets in Hollywood stemmen, aber auch unabhängig produzierte, mit weniger Geld finanzierte Filme drehen. "Darren Aronofsky hat sich als einer der herausragenden Protagonisten des zeitgenössischen Autorenkinos profiliert", so Kosslick: "In seiner künstlerischen Herangehensweise lotet er immer wieder die filmische Sprache und deren ästhetische Möglichkeiten aus."

Darren Aronofskys The Fountain (Foto: Blu-ray Anbieter Studiocanal)

Der Baum des Lebens in "The Fountain"

Nach dem mit wenig Geld hergestellten, experimentell anmutenden Film "Pi" drehte Aronofsky im Jahr 2000 das Drogendrama "Requiem for a Dream", das erstmals das ganze visuelle Talent dieses begabten Regisseurs zeigte. Sein nächstes Projekt war der Film "The Fountain", ein auf drei Zeitebenen erzähltes Epos über nichts weniger als die Wiedergeburt und den Ursprung des Lebens. "The Fountain" feierte bei den Filmfestspielen 2006 in Venedig Premiere - und fiel durch.

Esoterisches auf der Leinwand

Sieht man den Film heute wieder, ahnt man, warum er damals nur Wenigen gefiel. "The Fountain" ist Esoterik-Kino im großen Stil. Das ist nicht jedermanns Sache. Viele hielten das Werk für kitschig. Wenn Hauptdarsteller Hugh Jackman kahlrasiert im Lotussitz in einer Raum-Zeitblase durch den Orbit fliegt, stockt einem als Zuschauer schon der Atem. Und dennoch: Lässt man sich auf den Kino-Kosmos des filmischen Sinnsuchers Darren Aronofsky ein, wird man am Ende mit einem überwältigenden Bilderstrom belohnt.

Darren Aronofskys The Fountain (Foto: Blu-ray Anbieter Studiocanal)

Darren Aronofsky mit "The Fountain"-Hauptdarsteller Hugh Jackman beim Dreh

Triumphal sollte dann Aronofskys Rückkehr an den Lido zwei Jahre später ausfallen. Für das Ringerdrama "The Wrestler", das dem abgehalfterten US-Star Mickey Rourke zu einem phänomenalen Comeback verhalf, gewann der Regisseur den Goldenen Löwen. Auch Aronofskys nächster Film, der Psychothriller "Black Swan", der im Ballettmilieu spielt, wurde ein künstlerischer und kommerzieller Erfolg. Eine Oscar-Nominierung für die Beste Regie folgte.

Religiöses aus Hollywood

Die Bibelverfilmung "Noah", die im vergangenen Jahr auch in den deutschen Kinos lief, war Aronofskys bislang teuerstes und aufwendigstes Projekt. Die Reaktionen der Presse fielen allerdings zwiespältig aus. Aronofsky habe sein visuelles Talent an eine gesichtslose Hollywood-Verfilmung verschenkt, lautete ein Vorwurf.

Berlinale-Jury-Vorsitzender Darren Aronofsky The Wrestler (Foto: Blu-ray Anbieter Studiocanal)

Urgewalt auf der Leinwand: Mickey Rourke in "The Wrestler"

Über sein nächstes Projekt gab Aronofsky vor kurzem Auskunft. Für den US-Sender HBO wird er die apokalyptische "MaddAddam"-Trilogie nach einer Buch-Vorlage der Schriftstellerin Margaret Atwood verfilmen - als TV-Serie. Die Roman-Trilogie führt in eine Welt der Zukunft, die von Krankheiten und Naturkatastrophen bedroht wird. Ein Stoff, der Aronofskys visuellem Talent viele Möglichkeiten einräumen dürfte, der aber auch seinen Fragen nach dem tieferen Sinn des Lebens auf unserem Planeten entgegenkommen könnte: "Ich denke, dass die Umweltzerstörung zurzeit das wichtigste Problem der Welt darstellt", sagte der eigenwillige Regisseur im Vorfeld der Berlinale.

Freude auf das Festival

Nach den nervenaufreibenden Dreharbeiten und der Promotion-Tour für "Noah" dürfte Darren Aronofsky seine Arbeit als Jury-Vorsitzender bei der Berlinale als Erholung empfinden. Übung hat er bereits: Vor vier Jahren leitete er die Jury der Filmfestspiele in Venedig. "Bei der Berlinale gibt es immer spannende und faszinierende Filme", sagte Aronofsky. "Ich freue mich darauf, die jüngsten Werke großartiger Filmemacher in einer der tollsten Städte der Welt zu sehen", schmeichelte der Regisseur seinen Gastgebern vorab. Man darf gespannt sein, welchem Kollegen Aronofsky und seine Jury-Mitstreiter am Ende den Goldenen Bären überreichen werden.

Die Blu-ray-Edition des Anbieters "Studiocanal" enthält die Filme "Pi", "The Fountain" und "The Wrestler". Sie ist mit umfangreichem Zusatzmaterial, wie Audio-Kommentaren des Regisseurs und einem Making-of, ausgestattet.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Symbolbild Film Festival roter Teppich

Dossier KINO Favoriten: Die Besten des deutschen Films

Was sind die besten Dramen, die lustigsten Komödien, die Top-Schauspielerinnen und die größten Leinwandhelden? In der Serie "KINO Favoriten" präsentiert das DW-Filmmagazin seine ganz persönliche Auswahl.