1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

FC Bayern ist Herbstmeister

Nach dem Heimsieg gegen Ingolstadt kann der FC Bayern München in der Bundesliga-Hinrunde nicht mehr von Platz eins verdrängt werden. Der Siegeszug von Hertha BSC geht weiter, Gladbach kommt in Leverkusen unter die Räder.

Eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit reichte dem FC Bayern, um im neunten Heimspiel der Saison den neunten Sieg und damit am 16. Spieltag die vorzeitige Herbstmeisterschaft einzufahren. Der Bundesliga-Spitzenreiter besiegte im Bayern-Derby Aufsteiger FC Ingolstadt mit 2:0 (0:0). In der ersten Hälfte spielten die abwehrstarken Gäste frech mit und wären kurz vor der Pause sogar beinahe in Führung gegangen. Stefan Lex tauchte frei vor Manuel Neuer auf, doch der Bayern-Torwart reagierte glänzend (42. Minute). Ein Geniestreich von Robert Lewandowski brachte den Rekordmeister auf die Siegerstraße. Nach einem langen Ball von Jerome Boateng schaltete der Pole am schnellsten und schob den Ball aus vollem Lauf aus spitzem Winkel ins leere Ingolstädter Tor (65.). Es war bereits Lewandowskis 15. Saisontreffer. Für die Entscheidung sorgte Bayern-Kapitän Philipp Lahm, der nach Vorarbeit von Thomas Müller mit einem Linksschuss aus zwölf Metern das 2:0 (75.) erzielte. "Ein Spiel vor Ende der Hinrunde mit nur einer Niederlage dazustehen, ist super", freute sich Bayern-Trainer Pep Guardiola. "Ich weiß es ist nicht der Titel, aber wir sind sehr zufrieden."

Doppelpack von Ibisevic

Hertha-Spieler bejubeln Treffer. Foto: Getty Images

Hertha jubelt

Der Siegeszug von Hertha BSC geht weiter. Die Berliner gewannen bei Aufsteiger SV Darmstadt 98 nach einer souveränen Leistung mit 4:0 (2:0) und schoben sich in der

Tabelle

vorübergehend auf den dritten Platz vor. Die Hertha-Spieler wirkten stets reaktionsschneller und entschlossener als ihre Gegner. Beim 1:0 (12.) war Vedad Ibisevic nach einem Pass von Patrick Weiser einen Schritt schneller als Darmstadts Kapitän Aytac Sulu und drückte den Ball über die Linie. Die nächsten beiden Treffer fielen nach Standards. Zunächst zirkelte Marvin Plattenhard einen Freistoß aus 20 Metern über die Mauer der Darmstädter ins rechte obere Eck (26.). Dann staubte Ibisevic nach Ecke und Kopfballverlängerung durch John Anthony Brooks zum 3:0 ab (50.). Salomon Kalou machte schließlich mit einem feinen Solo (77.) die deutliche Heimpleite des Aufsteigers fest. "Wir sind einfach hungrig", sagte Hertha-Verteidiger Patrick Weiser nach dem Abpfiff. "Die Mannschaft hat Qualität, die Punkte kommen nicht von ungefähr."

Schuberts erste Bundesliga-Niederlage

Böse unter die Räder kam Borussia Mönchengladbach. Bayer 04 Leverkusen deklassierte die "Fohlen" mit 5:0 (1:0) regelrecht und bescherte Gladbachs Trainer André Schubert im elften Bundesligaspiel unter seiner Leitung die erste Niederlage. "Das ist hart und tut natürlich auch weh", räumte Schubert hinterher ein. "Wir haben dem Gegner sehr in die Karten gespielt." Bayer-Stürmer Javier Hernandez, genannt "Chicharito", gelang ein Dreierpack, Ex-Nationalspieler Stefan Kießling traf zweimal. Der zuletzt formschwache Kießling durfte erstmals seit langem wieder von Anfang spielen und bedankte sich mit zwei Kopfballtoren (30., 66.). "Jeder hat gesehen, dass ich in der ganzen Vorrunde einen sehr schweren Stand hatte", sagte Kießling. "Deshalb tut so etwas einfach gut." Nach dem 2:0 durch Chicharito (63.) brachen die Gladbacher regelrecht auseinander. Der Mexikaner ließ noch seine Saisontreffer Nummer neun (75.) und zehn (76.) folgen und schoss damit die Werkself aus der Krise.

Chicharito jubelt. Foto: Getty Images

Wenn Leverkusen trifft, gehört Chicharito (l.) fast immer zu den Torschützen, gegen Gladbach gleich dreimal

Nordderby mit zwei unterschiedliche Halbzeiten

Der VfL Wolfsburg ließ beim 1:1 (0:1) im Nordderby gegen den Hamburger SV Punkte liegen. Die "Wölfe" verschliefen die erste Halbzeit und gerieten folgerichtig in Rückstand. Pierre-Michel Lasogga jagte Wolfsburgs Verteidiger Dante den Ball ab. Seinen platzierten Schuss konnte Torwart Diego Benaglio noch abwehren, doch gegen den Nachschuss von Nicolai Müller war er machtlos (21.). In der zweiten Halbzeit machten die Wolfsburger endlich Druck. Immer wieder lag der Ausgleich in der Luft, es dauerte aber bis zur 78. Minute, ehe er fiel: Julian Draxler hob den Ball in den Strafraum, Vierinha verlängerte volley auf Maximilian Arnold, der aus kurzer Entfernung vollstreckte. Am Ende musste der HSV froh sein, wenigstens mit einem Punkt nach Hamburg zurückzukehren.

Köln beendet Torflaute

Ebenfalls mit einem Punkt fuhr der 1. FC Köln aus Bremen heim. Werder und der FC trennten sich 1:1 (1:0). Die Kölner schienen gedanklich noch gar nicht richtig auf dem Platz zu sein, da lagen sie schon hinten. Nach einer kurz gespielten Ecke verlängerte Jannik Vestergaard eine Flanke von Clemens Fritz mit der linken Schulter zum 1:0 (4.) ins Tor. Ein Ex-Kölner hatte in der ersten Hälfte die beste Chance, auf 2:0 für die Bremer zu erhöhen: Nach einem Foul von Dominique Heintz an Anthony Ujah im Strafraum trat der Gefoulte selbst zum Strafstoß an, scheiterte aber an FC-Torwart Timo Horn (38.). In der zweiten Hälfte drängten die Gäste auf den Ausgleich und wurden schließlich belohnt. Dusan Svento beendete mit seinem Schuss aus sieben Metern zum 1:1 (79.) nach 366 Minuten die Torflaute der Kölner.

Erster Sieg für Hoffenheim unter Stevens

Hoffenheims Schmid bejubelt seinen Treffer zum 1:0. Foto: Getty Images

Schmid (r.) erzielt das Tor des Tages

1899 Hoffenheim feierte mit dem 1:0 (1:0) im Kellerduell gegen Hannover 96 den ersten Sieg unter Trainer Huub Stevens und gab damit die Rote Laterne des Tabellenletzten an den VfB Stuttgart ab. Die Gäste aus Hannover begannen stark, standen aber auf Kriegsfuß mit dem Aluminium. Eine Bogenlampe von Ceyhun Gülselam landete erst an der Latte, von dort sprang der Ball an den linken Innenpfosten und dann ins Feld zurück (15.). Die schmeichelhafte Führung der Hoffenheimer fiel fast aus dem Nichts: Jonathan Schmid nutzte gleich die erste Chance zum 1:0 (30.), als er eine Flanke von Kevin Volland mit einem Hechtkopfball aus elf Metern ins linke Eck vollendete. In der zweiten Hälfte rannten die Hannoveraner dem Rückstand vergeblich hinterher. Hoffenheim war in der Schlussphase dem 2:0 sogar näher als die Gäste dem Ausgleich.

Am Freitag

hatten sich der FSV Mainz 05 und der VfB Stuttgart im Südwestderby torlos 0:0 getrennt. Der 16. Spieltag wird am Sonntag mit dem Duell der Europa-League-Starter FC Augsburg und FC Schalke 04 sowie der Partie Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt beendet.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links