1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

FC Bayern bestätigt: Pep Guardiola geht

Pep Guardiola wird seinen Trainer-Vertrag beim FC Bayern nicht über das Saisonende hinaus verlängern. Das bestätigte Vorstandschef Rummenigge nun offiziell. Nachfolger wird Carlo Ancelotti.

Nach drei Jahren beendet Pep Guardiola seine Arbeit als Trainer in München. Der Dreijahresvertrag, der im Sommer 2016 ausläuft, wird wie erwartet nicht verlängert. "Wir sind Guardiola dankbar für alles, was er unserem Verein gegeben hat und hoffen, dass wir in dieser Saison gemeinsam noch viele Erfolge feiern werden", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag der "Bild"-Zeitung und bestätigte die Personalie damit.

Rummenigge: Ein weiterer Großer kommt

Rummenigge ergänzte, dass der 56-jährige Italiener Carlo Ancelotti Nachfolger werde und einen Dreijahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2019 unterschrieben habe. "Mit Ancelotti kommt erneut ein sehr erfolgreicher Trainer zum FC Bayern."

Carlo Ancelotti als Trainer bei Paris Saint-Germain (Foto: AFP/Getty Images)

Der Neue beim FC Bayern ab der kommenden Saison: Carlo Ancelotti

Ancelotti war schon in den letzten Tagen als großer Favorit auf Guardiolas Nachfolge gehandelt worden. Er selbst selbst hatte die Spekulationen angeheizt, als er erklärte: "Ich habe Lust, noch mal die Champions League zu gewinnen. Ich werde bei einem Klub trainieren, der in der Lage ist, das zu schaffen."

Der Bauernsohn aus der Emilia-Romagna hat bisher Juventus Turin, AC Mailand, den FC Chelsea, Paris St.-Germain und Real Madrid trainiert. Mit Milan und den Königlichen gewann er dreimal die Champions League, zudem diverse Meisterschaften und Titel. Sein Aus bei den Königlichen im Sommer diesen Jahres war im Real-Umfeld vernehmbar bedauert worden.

Guardiola ließ sich nicht zum Bleiben überreden

Rummenigge hatte alles in die Waagschale geworfen, um Guardiola zu halten. Auch die Spieler hatten sich wiederholt vehement für ihren Trainer ausgesprochen - alles vergebens.

Guardiola war im Juni 2013 als Nachfolger von Jupp Heynckes zum FC Bayern gekommen, der ihm als Erbe das erste Triple der Vereinsgeschichte hinterlassen hatte. Der 44 Jahre alte Katalane führte die Bayern bislang zu zwei deutschen Meisterschaften und einem DFB-Pokalsieg. Zudem gewann er mit den Münchnern den UEFA-Supercup und den Weltpokal.

Um an die Erfolge von Heynckes, Ottmar Hitzfeld oder Udo Lattek beim FC Bayern anzuknüpfen, muss Guardiola am 28. Mai 2016 in Mailand die Champions League gewinnen. Bisher scheiterte der Ex-Coach des FC Barcelona mit den Münchnern zweimal im Halbfinale.

VfB Stuttgart macht Kramny zum Cheftrainer

Auch der VfB Stuttgart hat eine Personalentscheidung bekanntgegeben: Der bisherige Interimscoach Jürgen Kramny wird die Profis weiter trainieren. Er erhält einen Vertrag als Cheftrainer bis 2017, wie der abstiegsbedrohte Fußball-Bundesligist mitteilte.

kis/pg (sid, dpa, afp, rtr, Bild.de)

Die Redaktion empfiehlt