1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wissen & Umwelt

Faultiere finden in Suriname keine Ruhe

Abholzung ist ein großes Problem für die Faultiere in Suriname. Immer wieder stranden sie in den Städten und werden verletzt und verwirrt aufgelesen. Eine Auffangstation bietet ihnen nun den Schutz, den sie brauchen.

Video ansehen 07:16

Suriname: Den Faultieren schwindet der Wald

Projektziel: Unterstützung des einzigen Wildtierschutzzentrums Surinames bei der Rettung, Versorgung und Wiederauswilderung von Nebengelenktieren (Faultiere, Ameisenbären und Gürteltiere).

Projektimplementierung: Das Wildtierschutzzentrum wird von der lokalen Organisation Green Heritage Fund Suriname (GHFS) betrieben. Die Welttierschutzgesellschaft unterstützt das Projekt sowohl auf fachlicher als auch auf finanzieller Ebene.

Projektgröße: Seit der Gründung im Jahr 2015 konnten die Mitarbeiter von GHFS mehr als 600 Tiere retten. Inzwischen werden wöchentlich etwa drei Tiere im Schutzzentrum aufgenommen, versorgt und nach Möglichkeit wieder ausgewildert.

Projektfinanzierung: 43.000 EUR durch Welttierschutzgesellschaft (seit 2016)

Faultiere verbringen fast ihr ganzes Leben in Baumwipfeln. Hier schlafen sie, essen sie und bringen sie ihre Babys zur Welt. Aber die Zahl der Wipfel nimmt rapide ab. Das liegt vor allem daran, dass Menschen immer öfter im Wald siedeln. Der Faultier-Bestand ist inzwischen sogar gefährdet. Freiwillige Helfer vom Green Heritage Fund Suriname lesen die Tiere immer wieder verwirrt und verletzt in Städten auf. In einer Auffangstation versuchen sie den friedliebenden, langsamen Kletterern zu helfen.

Ein Film von Bettina Thoma

Audio und Video zum Thema