1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Landeskunde

Fastenzeit

Der Begriff Fastenzeit bezeichnet im Christentum die 40 Tage zwischen Karneval und Ostern. An Karneval dürfen Christen noch einmal über die Stränge schlagen, bevor sie dann ab Aschermittwoch 7 Wochen fasten.

default

Traditionell geht es beim Fasten um den Verzicht – zum Beispiel auf Lebensmittel wie Fleisch und Alkohol, aber auch auf Vergnügungen und Luxus. Die Kirche hält die Fastenden aber auch an, mehr zu beten und zu spenden.

Heute gestalten viele Menschen ihre Fastenregeln individuell und es fasten auch Menschen, die mit Religion nichts am Hut haben. Auch sie nutzen die sieben Wochen zwischen Aschermittwoch und Ostern, um * beschwerlichen* Verzicht zu üben: Die meisten trinken dann keinen Alkohol oder verzichten auf Süßigkeiten, Fleisch oder auf Dinge wie Fernsehen oder Ausgehen.

Fastenzeit, die – die Zeit, in der Gläubige bestimmte Sachen nicht oder weniger essen

Karneval, der – die Zeit vor dem Beginn der Fastenzeit, in der man sich traditionell verkleidet und viel feiert

über die Stränge schlagen – ausgelassen sein, keine Regeln beachten

Aschermittwoch, der – der Tag, an dem die Karnevalszeit endet und die Fastenzeit vor Ostern beginnt

spenden – Geld schenken, um Menschen oder Organisationen zu helfen

mit etwas/jemandem nichts am Hut haben – umgangssprachlich für: sich für etwas/jemanden nicht interessieren

beschwerlich – anstrengend

Verzicht üben – → auf etwas verzichten

Süßigkeit, die – etwas Süßes (z.B. Schokolade oder Bonbons)