1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Farbenfrohe Show zur Eröffnung der Expo

In der südkoreanischen Küstenstadt Yeosu hat die Expo begonnen. Im Mittelpunkt der Weltausstellung stehen das Meer und der Mensch.

The Big O, a water screen that is a landmark of the Expo 2012, is seen during a media day of the expo, in Yeosu, South Korea, Wednesday, May 9, 2012. The expo will open for three months on May 12 under the theme of The Living Ocean and Coast: Diversity of Resources and Sustainable Activities. (Foto:Yonhap/AP/dapd) KOREA OUT

Bildergalerie Eröffnung Expo 2012 Südkorea Yeosu

Bei einer abendlichen Multimedia-Show mit Musik, Feuerwerk und Lichterspielen hat Staatspräsident Lee Myung Bak die dreimonatige internationale Ausstellung an der Südküste Koreas für eröffnet erklärt. Sie steht unter dem Motto "Der lebende Ozean und die Küste". Das Thema der Weltausstellung spiegele "den gemeinsamen Willen, eine harmonische Ko-Existenz zwischen der Menschheit und dem Meeresökosystem der Erde zu schaffen", erläuterte der Generalsekretär des Organisationskomitees, Kim Keun Soo.

An der Expo nehmen 104 Länder und zehn Organisationen wie die Vereinten Nationen teil. Sie stellen technische und länderspezifische Highlights in ihren Länderpavillions vor. Auch Deutschland ist mit einem eigenen Pavillon vertreten: Er empfängt die Besucher unter dem Namen "Seavolution". Der aus dem englischen Wort "Sea" (Meer) und "Evolution" zusammengesetzte Begriff soll auf das Expo-Motto wie auch auf technische Erneuerungen und Lösungen anspielen, die Deutschland in Yeosu präsentieren will.

Ziel: Zehn Millionen Besucher

In die Errichtung des direkt am Meer gelegenen des Expo-Parks in der Stadt Yeosu, rund 450 Kilometer von der Hauptstadt Seoul entfernt, flossen nach offizieller Darstellung öffentliche und private Investitionen in Höhe von 1,9 Milliarden Dollar (etwa 1,3 Milliarden Euro). Dazu kommen 8,7 Milliarden Dollar teure Infrastrukturmaßnahmen der südkoreanischen Regierung. Die Baumaßnahmen dauerten vier Jahre.

Alle Pavillons mit Ausnahme desjenigen von Saudi-Arabien seien am Samstag fertig gestellt, betonte eine Expo-Sprecherin. Sie wies damit Medienberichte zurück, wonach an vielen Ausstellungshallen noch gearbeitet werde und Bauschutt noch nicht weggeräumt sei.

Die Veranstalter hoffen auf acht bis zehn Millionen Besucher bis zum Ende der Weltausstellung am 12. August, darunter Hunderttausende Gäste aus dem Ausland. Mit dieser großen Anzahl an Gästen läge die Expo aber trotzdem weit hinter dem Besucherrekord, den die letzte Expo 2010 in der chinesischen Metropole Shanghai aufstellte: 73 Millionen Besucher kamen damals zur Weltausstellung.

Die Expo gibt es seit 1851. Vier mal fand sie bereits in Deutschland statt, zuletzt im Jahr 2000 in Hannover.

rk/wa/gmf (dpa, afpe)