1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik & Gesellschaft

Familie zu Guttenberg zieht in die USA

Fünf Monate nach Rücktritt verlässt der ehemalige Verteidigungsminister Guttenberg Deutschland und zieht in die USA - vorübergehend. Stephanie zu Guttenberg freut sich auf die gemeinsame Zeit.

Familie Guttenberg (Foto: dpa)

Familie Guttenberg zieht in die USA - "nur für eine begrenzte Zeit", sagt Stephanie zu Guttenberg

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zieht mit seiner Familie vorübergehend in die USA. Das bestätigte seine Frau Stephanie zu Guttenberg der "Bild"-Zeitung von Dienstag (16.08.2011). Die 34-Jährige betonte, dass die Familie nicht auswandere: "Wir verlegen unsere Basis für einen begrenzten Zeitraum. Und wir kommen zurück. Das ist schon mal klar". Die Dauer des Aufenthaltes sei allerdings "noch völlig offen".

Vorfreude auf die gemeinsame Zeit

Karl-Theodor zu Guttenberg (Foto: dapd)

Im März hat Guttenberg im Zuge der Plagiatsaffäre seine Ämter niedergelegt

Die Familie zu Guttenberg wird, ihren Angaben nach, künftig an der Ostküste der USA leben. Bereits Anfangs September sollen beide Töchter dort eingeschult werden. Am meisten freut sich Stephanie zu Guttenberg auf "die gemeinsame Zeit in einer normalen Familie, an einem Ort, wo uns keiner kennt". Zunächst werde die Familie inmitten von Kartons leben - "und eine Isomatte hab ich auch. Es soll ja ein bisschen Abenteuer dabei sein", erklärt die Frau des ehemaligen Verteidigungsministers.

Über die beruflichen Pläne ihres Mannes Karl-Theodor zu Guttenberg wollte sie sich hingegen nicht äußern. Das müsse man ihren Mann selbst fragen, entgegnete die 34-Jährige. In früheren Medienberichten hieß es, Jurist Guttenberg wolle ein Buch schreiben und Vorträge halten.

Der einst beliebteste Politiker Deutschlands hatte am 1. März wegen Plagiatsvorwürfen im Bezug auf seine Doktorarbeit an der Universität Bayreuth sein Ministeramt, sein Bundestagsmandat und seine Parteiämter niedergelegt.

Autorin: Milena Furman (dpa, dapd, afpd)
Redaktion: Marion Linnenbrink

Die Redaktion empfiehlt