1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Deutschland

Falsche Zahlen im Lotto

Panne im Mittwochslotto: Bei der Ziehung kommt es zu einem Fehler. Die Lotto-Gesellschaft muss die Gewinnzahlen korrigieren.

Wegen zwei steckengebliebener Kugeln ist die Ziehung zum Mittwochslotto für ungültig erklärt worden. Die Panne war erst nach der Fernseh-Liveübertragung bemerkt und die Ziehung später wiederholt worden. Die gültigen Zahlen lauten: 16 - 21 - 23 - 29 - 31 - 38, Zusatzzahl 24.

Nur 47 Kugeln

"Es ist ja nicht rechtens, eine Ziehung nur mit 47 statt 49 Kugeln zu machen", sagte der Sprecher von Lotto Rheinland-Pfalz, Clemens Buch. Eine ähnliche Panne mit falsch bekannt gegebenen Zahlen sei in den fast 60 Jahren Lottogeschichte noch nicht vorgekommen.

Am frühen Abend war die fehlerhafte Ziehung im ZDF

ausgestrahlt worden

. Kurz darauf gab die zuständige Gesellschaft Lotto Rheinland-Pfalz in Koblenz dann neue Gewinnziffern bekannt. Grund für die Panne sei ein technischer Fehler, sagte Sprecher Buch. Was genau passierte, sei aber noch unklar.

Claus Kleber, Moderator der ZDF-Nachrichtensendung heute journal,Foto: dpa

Claus Kleber: Nicht alle Kugeln hatten ihre Chance

Auch das

ZDF

bedauerte die Panne. Die Ziehung sei unzählige Male störungsfrei
verlaufen, diesmal aber leider nicht, sagte Moderator Claus Kleber im "Heute Journal". Kleber wörtlich: "Nicht alle 49 Kugeln hatten ihre Chance."

Im Schlitten stecken geblieben

Nach Angaben des Senders waren nicht alle Kugeln in die Trommel gerollt. Doch dieser Fehler blieb zunächst unbemerkt. Von keiner Kameraperspektive aus seien die einsamen Kugeln zu sehen gewesen. Erst beim Einsammeln der Kugeln habe er gesehen, dass zwei von ihnen im sogenannten Schlitten hängengeblieben waren, betonte der Ziehungsleiter.

Das Pannen-Gerät wird nun überprüft. "Jetzt wird alles auf den Kopf gestellt", versicherte Sprecher Buch. Auswirkungen auf die Samstagsziehung soll der Fehler aber nicht haben: Dabei sei zwar das baugleiche Modell im Einsatz, aber ein anderes Gerät.

haz/kle (dpa)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links