1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Facebook veröffentlicht "Memology"-Liste

Der Tod der britischen Sängerin Amy Winehouse war 2011 das Top-Thema für die deutschen Facebook-Nutzer. Die regionalen Statistiken spiegeln teilweise die nationalen gesellschaftlichen Diskurse wider.

Die verstorbene britische Soul-Sängerin Amy Winehouse (Foto: dpa)

Der Tod von Amy Winehouse führt das deutsche Ranking an

Der Tod von Amy Winehouse und die lebensgefährlichen EHEC-Bakterien haben die deutschen Facebook-Nutzer in diesem Jahr am meisten bewegt. Das geht aus dem am Mittwoch (07.12.2011) veröffentlichten Trend-Barometer des weltgrößten Online-Netzwerkes hervor. Grundlage der Statistik sind die Begriffe und Themen, die am häufigsten in den Statusmeldungen der Mitglieder auftauchen. Auf Platz drei der sogenannten "Memology"-Liste kam der Tod von Osama bin Laden, gefolgt von dem über Plagiats-Vorwürfe gestolperten Minister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU). Auch die übrigen Top-Themen entsprechen den Schwerpunkten der medialen Berichterstattung, wie etwa die Katastrophe von Fukushima, der Tod Gaddafis oder das TV-Format Dschungelcamp. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schaffte es gerade noch in die Top-Ten, gleich hinter dem deutschen Fußball-Meister Borussia Dortmund.

Osama bin Laden weltweit auf Platz eins

Titelblätter der Zeitungen zeigen großformatige Bilder von Osama bin Laden (Foto: dpa)

Das weltweite Top-Thema: Die Ermordung Osama bin Ladens

Länderübergreifend war laut Facebook die Ermordung Osama bin Ladens das spannendste Thema unter den Mitgliedern. So kam am 1. Mai der Hinweis auf den Tod des international gesuchten Top-Terroristen in nahezu jedem englischsprachigen Status-Update vor. Die globale Statistik wird allerdings stark von den vielen US-Nutzern unter den 800 Millionen Facebook-Mitgliedern dominiert. So landete der Superbowl-Gewinn der Green Bay Packers bei den weltweiten Themen auf Platz zwei, obwohl er in keiner regionalen Statistik eine Rolle spielt.

Nationale Unterschiede

Während in Deutschland fast jeder Dritte über einen Facebook-Zugang verfügt, ist es in den USA und Großbritannien schon etwa jeder Zweite. Aufgrund des hohen Verbreitungsgrades der Community-Website lässt sich anhand der länderspezifischen Statistiken recht wirklichkeitsnah ablesen, wofür sich ein Großteil der Menschen in den jeweiligen Ländern 2011 interessiert hat. So stand bei den Mitgliedern in Australien, wo mehr als jeder zweite Bürger über einen Facebook-Zugang verfügt, der Nonsens-Trend "Planking" am höchsten im Kurs, noch vor dem verheerenden Wirbelsturm "Yasi" Anfang des Jahres.

Spanische Jugendliche demonstrieren in Madrid (Foto: AP)

Die sozialen Proteste waren für die spanischen Facebook-Nutzer am wichtigsten

Teilweise geben die regionalen Themen-Rankings auch Aufschluss über gesellschaftliche Diskurse: So wird das spanische Facebook von den sozialen Protesten der "Indignados"-Bewegung dominiert, die indischen Facebook-Mitglieder äußerten sich am häufigsten zur Anti-Korruptions-Bewegung des Bürgeraktivisten Anna Hazare. Und die italienische Facebook-Gemeinde diskutierte vornehmlich das diesjährige nationale Referendum zum Wiedereinstieg in die Kernenergie.

Autor: Florian Meyer (dpa)
Redaktion: Sabine Faber / Rolf Breuch

Die Redaktion empfiehlt