1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Fürth und Frankfurt Gewinner des Spieltags

Spitzenreiter Fürth hat sein unglückliches Pokal-Aus verdaut und marschiert mit großen Schritten Richtung Fußball-Oberhaus. Eintracht Frankfurt ist erster Verfolger, während die Konkurrenz an Boden verliert.

Eintracht Frankfurt bleibt in der 2. Fußball-Bundesliga auf Ausftiegskurs. Die Hessen gewannen im Montagsspiel mit 4:0 (1:0) beim 1. FC Union Berlin. "Das war heute ein großer Schritt, auch wenn wir noch einige Spiele vor uns haben. Wir haben gezeigt, dass wir nach oben wollen", sagte Kapitän Pirmin Schwegler. Mit 58 Punkten liegt die Mannschaft von Trainer Armin Veh nur einen Zähler hinter Spitzenreiter Greuther Fürth (59), der Vorsprung auf den Dritten Fortuna Düsseldorf ist bereits auf fünf Punkte angewachsen. Union bleibt als Siebter im gesicherten Mittelfeld. Für die Berliner war es nach drei Spielen ohne Niederlage die erste Pleite.

Der Fürther Christopher Nöthe (2.v.l.) jubelt mit seinen Kollegen Sercan Sararer (l.) und Sebastian Tyrala über seinen Treffer zum 3:0 gegen Karlsruhe. (Foto: dpa)

Fürther im Freudentaumel

Am Ende ihrer bitteren Pokal-Woche war die Spielvereinigung Greuther Fürth dann doch noch der große Gewinner. Vier Tage nach dem Aus im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund meisterte der Zweitliga-Spitzenreiter seine Heimaufgabe gegen den Karlsruher SC mit 3:0 (1:0) und durfte sich obendrein über die Patzer der Aufstiegskonkurrenz freuen. Sechs Punkte Vorsprung haben die Franken nun schon auf den Relegationsplatz, der Weg zum Fußball-Oberhaus ist bereitet.

Die Konkurrenz schaut staunend zu

Der Düsseldorfer Trainer Norbert Meier breitet am Spielfeldrand seine Arme aus (Foto: dpa)

Fortuna-Coach Meier ist ratlos

Herbstmeister Fortuna Düsseldorf verlor durch das 1:1 (0:1)-Heimremis gegen Eintracht Braunschweig weiter an Boden. Noch schlimmer erwischte es am 27. Spieltag den SC Paderborn, der daheim gegen den MSV Duisburg mit 1:2 (0:1) unterlag. Auch der FC St. Pauli ließ beim 0:0 gegen Energie Cottbus Punkte liegen. Allein Eintracht Frankfurt kann mit einem Sieg zum Abschluss der Runde bei Union Berlin den Fürthern auf den Fersen bleiben.

Im Tabellenkeller lichtet sich das Feld

Der Rostocker Michael Blum (l.) und Oliver Schröder von Erzgebirge Aue im Kampf um den Ball (Foto: dpa)

Zweikampf: Rostocks Michael Blum (l.) und Aues Oliver Schröder

Schlusslicht Hansa Rostock verlor daheim gegen Erzgebirge Aue nicht nur früh Stephan Gusche durch eine Rote Karte (12.), sondern auch das Spiel mit 0:1 (0:1). Ganz unten steckt neben Rostock und Karlsruhe auch Alemannia Aachen fest. Die Rheinländer verloren beim FSV Frankfurt 1:2 (1:1) und müssen nach der vierten Pleite in Serie weiter um den Klassenverbleib bangen. Aachens Trainer Friedhelm Funkel steht aber nicht zur Diskussion.

Immer weiter aus der Gefahrenzone entfernt sich dagegen der FC Ingolstadt nach seinem 1:0 (0:0)-Auswärtssieg beim VfL Bochum. Unterdessen geht für 1860 München nach oben wohl nichts mehr, doch die "Löwen" mischen im Mittelfeld der Liga munter mit: Mit 1:0 (0:0) gewannen sie bei Dynamo Dresden.