1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Fürth lässt Punkte liegen

Greuther Fürth rangiert weiter an der Tabellenspitze der 2. Liga, doch zum Heimdreier gegen Köln reicht es nicht. Derweil muss Kaiserslautern in Aalen eine schwere Schlappe hinnehmen.

Die SpVgg Greuther Fürth bleibt weiter ungeschlagen Tabellenführer der 2. Liga. Allerdings kamen die Franken im Duell der Aufstiegsfavoriten gegen den 1. FC Köln nicht über ein 0:0 hinaus und verloren am 5. Spieltag die ersten Punkte der Saison. Die ebenfalls noch unbesiegten Rheinländer verpassten hingegen mit ihrem vierten Remis und sechs Punkten Rückstand zu den Fürthern zunächst mal den Anschluss an die Spitzengruppe.

Der 1. FC Kaiserslautern erlitt im Kampf um den Wiederaufstieg ins Fußball-Oberhaus einen empfindlichen Rückschlag. Die Pfälzer kassierten mit 0:4 (0:1) beim VfR Aalen ihre zweite Saisonniederlage, bleiben mit neun Punkten aber in der Spitzengruppe der Liga. Aalen rückte nach seinem zweiten Saisonsieg ins Mittelfeld vor. Eine Minute vor der Pause sah FCK-Torjäger Mohamadou Idrissou nach einer Tätlichkeit die Rote Karte.

Karlsruhe verspielt Sieg

Zum Auftakt des Spieltages gab es einige brisante Szenen. Im Auswärtsspiel gegen den SV Sandhausen sah der Karlsruher SC lange wie der sichere Sieger aus, der Ausgleich zum 1:1 (0:0)-Endstand fiel erst kurz vor dem Abpfiff.

Ingolstadts Danny da Costa (r.) wärmt sich in einem T-Shirt gegen Rechtsradikalismus auf (Foto: Stefan Puchner/dpa)

"Rechts außen? Nur im 4-3-3!" Ingolstadt setzt ein deutliches Zeichen gegen Rassismus

In einer hoch interessanten Partie musste sich Aufsteiger Arminia Bielefeld dem FC Ingolstadt mit 2:3 (1:1) geschlagen geben. Dabei wehrten sich die Bielefelder, die zweimal in Führung gegangen waren, bis zum Schluss. Beim Aufwärmen hatten die Ingolstädter ein klares Zeichen gegen Rassismus gesetzt und Trikots mit der Aufschrift "Rechts außen? Nur im 4-3-3!" getragen. Damit reagierte der Verein auf die rassistischen Beschimpfungen gegen seinen dunkelhäutigen Spieler Danny da Costa am vergangenen Sonntag (18.08.2013) im Derby bei 1860 München.

Ergebirge Aue feierte einen knappen 2:1 (0:1)-Erfolg über Energie Cottbus. In dem hitzigen Ost-Derby schenkten sich beide Mannschaften nichts. Zudem wurden zwei Cottbusser vom Platz gestellt: Der beste Torjäger der Liga, Boubacar Sanogo, machte nach einem Kopfstoß den Anfang (80. Minute), danach folgte Alexander Bittroff nach einer Notbremse (86.).