1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Fürth enttäuscht in Ingolstadt

Greuther Fürth lässt Punkte liegen und muss für die angepeilte Rückkehr in die Fußball-Bundesliga noch zulegen. Lautern muss im Aufstiegsrennen der 2. Liga in der Tabelle St. Pauli und Karlsruhe vorbeiziehen lassen.

Ingolstadts Torwart Ramazan Özcan (2.v.l.) hält den Elfmeter von Fürths Nikola Djurdjic (r.) (Foto: Armin Weigel/dpa)

Ingolstadts Torwart Ramazan Özcan (2.v.l.) hält den Elfmeter von Fürths Nikola Djurdjic (r.)

Die SpVgg Greuther Fürth hat die Gunst der Stunde nicht genutzt und eine Vorentscheidung im Aufstiegsrennen der 2. Liga verpasst. Der Tabellenzweite kam zum Abschluss des 29. Spieltages nicht über ein 0:0 beim FC Ingolstadt hinaus und konnte damit aus dem Ausrutscher des Verfolgers SC Paderborn kein Kapital schlagen. Statt sich drei Punkte von den Ostwestfalen abzusetzen, liegen die Franken fünf Runden vor Schluss nur einen Zähler vor dem Relegationsplatz.

Höhepunkt des Spiels: Fürths Nikola Djurdjic verschoss einen Foulelfmeter und scheiterte auch mit dem Nachschuss an Ingolstadts Torwart Ramazan Özcan (78.), danach kratzte Konstantin Engel den Schuss von Ilir Azemi von der Linie.

Kaiserslautern patzt wieder

Kaiserslauterns Simon Zoller ärgert sich über eine vergebende Torchance (Foto: Uwe Anspach/dpa)

Chance vergeben: Lauterns Simon Zoller ärgert sich

Friedhelm Funkel kommt das 0:3 (0:2) gegen den Karslruher SC teuer zu stehen: 1860 München hat sich mit sofortiger Wirkung von seinem Trainer getrennt. Das teilten die Löwen nach dem Spiel gegen den KSC mit. 1860 belegt derzeit Platz neun. Bereits am Mittwoch (02.04.2014) hatten die Löwen verkündet, dass der auslaufende Vertrag mit Funkel nicht verlängert werde. Der KSC wahrte mit dem Auswärtssieg seine geringen Aufstiegschancen. Für die "Löwen" war es die dritte Heimniederlage nacheinander.

Derweil ließ auch der 1. FC Kaiserslautern den Patzer des SC Paderborn vom Freitag (04.04.2014) ungenutzt und schwächelte im Aufstiegsrennen einmal mehr. Gegen den VfL Bochum blieben die Pfälzer zwar auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen, verpassten es durch das 1:1 (1:1) allerdings, bis auf drei Punkte an die drittplatzierten Paderborner heranzurücken. So liegen die Lauterer nach dem 29. Spieltag fünf Punkte hinter Paderborn. Die Bochumer vergrößerten im Abstiegskampf ihr Polster zum Relegationsrang 16 auf sechs Punkte.

Union Berlin muss den Traum vom Aufstieg in die Bundesliga begraben. Die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus verlor ein kurioses Spiel bei Erzgebirge Aue 2:3 (2:2) und liegt weiter sieben Punkte hinter dem drittplatzierten SC Paderborn. Aue hat nun keine Abstiegssorgen mehr.

Köln dicht vor Bundesliga-Aufstieg

Der Kölner Kevin McKenna (r.) kommt vor dem Bielefelder Kacper Przybylko (l.) an den Ball (Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Zweikampf: Kölnes McKenna (r.) und Bielefelds Przybylko

Für den 1. FC Köln ist die Rückkehr in die Fußball-Bundesliga zum Greifen nahe. Die Rheinländer besiegten Abstiegskandidat Arminia Bielefeld mit 2:0 (1:0) und haben bei nur noch 15 zu vergebenden Punkten neun Zähler Vorsprung auf den Aufstiegs-Relegationsplatz der 2. Bundesliga. Der Arminia droht als Tabellenvorletzter nach nur fünf Punkten aus sieben Spielen unter Trainer Norbert Meier der direkte Wiederabstieg. Die Ostwestfalen liegen einen Punkt hinter dem Relegationsplatz.

Nach einer großen Willensleistung ist der FC St. Pauli zurück im Aufstiegsrennen. Die Hamburger kamen beim SV Sandhausen trotz zweimaligen Rückstands zu einem 3:2 (0:0)-Sieg und verkürzten den Rückstand auf den Relegationsplatz auf drei Punkte.

Paderborn patzt im Aufstiegskampf

Paderborns Johannes Wurtz (r.) und der Düsseldorfer Bruno Gabriel Soares kämpfen um den Ball (Foto: Oliver Krato/dpa)

Düsseldorfs Soares (l.) und Paderborns Wurtz

Der SC Paderborn hat auf dem Weg zum angestrebten ersten Aufstieg in die Fußball-Bundesliga Nerven gezeigt. Bereits am Freitag mussten die Ostwestfalen gegen Fortuna Düsseldorf eine 1:2 (0:1)-Niederlage hinnehmen und verpassten damit den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz in der 2. Liga.

Unterdessen gelang dem VfR Aalen zum Auftakt des Spieltags ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Im Duell mit dem Tabellennachbarn FSV Frankfurt gewannen die Aalener mit 2:1 (1:0). Der Abstand zur Abstiegszone beträgt für Aalen nun neun Punkte - bei noch fünf ausstehenden Saisonspielen. Die Frankfurter mit Trainer Benno Möhlmann, die damit seit vier Spielen sieglos sind, haben nur sechs Punkte Vorsprung vor den Abstiegsrängen.

Dynamo Dresden konnte Verfolger Energie Cottbus im hitzigen "Schicksalsderby" der 2. Liga zwar auf Distanz halten, muss aber genau wie die Lausitzer weiterhin den Abstieg fürchten. Im hochemotionalen Ostduell trennten sich beide Mannschaften 0:0. Damit gelang im Kampf um den Klassenerhalt keinem der Traditionsklubs ein Schritt nach vorne. Mit weiterhin vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz, den die 2014 noch sieglosen Dresdner belegen, wird der Absturz des Schlusslichts Cottbus in die Drittklassigkeit immer wahrscheinlicher. Bis zum VfL Bochum und dem rettenden 15. Tabellenplatz liegen für das Team von Trainer Jörg Böhme zehn Punkte. Dynamos Remis-Könige, die bereits zum 16. Mal unentschieden spielten, liegen sechs Punkte hinter dem VfL.

Alle der 2. Liga finden Sie hier.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links