1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Für Tabellenführer Hertha wird die Luft dünner

Es hätte so schön sein können für Berlin. Ein knapper Sieg jagt den anderen, damit bleibt man souveräner Spitzenreiter und hält die Konkurrenz auf Distanz. Doch jetzt ist diese Serie gerissen.

Der Stuttgarter Khedira (3.v.re.) erzielt den Treffer zum 2:0 (Quelle: dpa)

Der Stuttgarter Khedira (3.v.re.) erzielt den Treffer zum 2:0

Es ist wieder spannend an der Tabellenspitze. Der Vier-Punkte-Vorsprung von Hertha BSC ist dahin geschmolzen. Die Hauptstädter kamen beim VfB Stuttgart mit 0:2 unter die Räder und liegen jetzt nur noch einen einzigen Zähler vor dem FC Bayern München und dem VfL Wolfsburg, die punkt- und torgleich Rang zwei belegen.

Berlin stolpert im Titelkampf

Der Stuttgarter Cacau (li.) und der Berliner Kaka (re.) im Zweikampf (Quelle: ??)

Zweikampf - Stuttgarts Cacau (li.) und Berlins Kaka (re.)

Nach neun Punkten aus den letzten drei Partien wurde Hertha in Stuttgart jäh auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Während der Spitzenreiter weiterhin 49 Zähler auf dem Konto hat, rangieren die Stuttgarter mit jetzt 42 Punkten auf Position sechs und wahrten durch den Erfolg die Chance auf einen internationalen Startplatz in der nächsten Saison. Trainer Markus Babbel freute der Sieg vor allem, weil seine Stuttgarter in der letzten Partie in Bremen eine 0:4-Schlappe hatten einstecken müssen: „Wir haben heute ein sehr, sehr gutes Spiel unserer Mannschaft gesehen, die nach der 0:4-Niederlage eine tolle Reaktion gezeigt hat.“ Sein Team habe jetzt das beste Spiel unter seiner Regie abgeliefert hat, glaubt Babbel. anz anders natürlich die Stimmung bei Hertha-Coach Lucien Favre: „Die Stuttgarter waren klar besser.“ Mit der 0:2-Niederlage sei er am Ende noch zufrieden, legte Favre nach, das müsse man als Trainer akzeptieren.

Bayern und Wolfsburg liegen auf der Lauer

Der Münchner Sosa (li.) feiert mit Ribery (re.) den Siegtreffer (Quelle: AP)

Der Münchner Sosa (li.) feiert mit Ribery (re.) den Siegtreffer

Mit dem dritten Sieg in Folge setzten die Münchner Bayern ihre Aufholjagd in Richtung Tabellenspitze fort. Der Titelverteidiger bezwang den Karlsruher SC im eigenen Stadion denkbar knapp mit 1:0. Die Badener bleiben mit 17 Punkten Schlusslicht der Liga und drohen allmählich den Anschluss auf einen Nicht-Abstiegsplatz zu verlieren.

Grafite feiert sein Tor zum 2:0 für Wolfsburg (Quelle: AP)

Grafite feiert sein Tor zum 2:0 für Wolfsburg

Die Mannschaft der Stunde an der Tabellenspitze bleibt allerdings der VfL Wolfsburg. Die „Wölfe“ setzten sich bei Arminia Bielefeld mit 3:0 durch und fuhren damit bereits ihren siebten Sieg in Folge ein. Euphorisch wurde Trainer Felix Magath nach der Partie dann aber nicht: „Wir haben über den Daumen gepeilt mehr Torchancen zugelassen, als wir selber hatten. Aber wie es halt so ist wenn man oben steht, dann macht man die wenigen Chancen die man hat auch rein.“ Die Ostwestfalen fielen in der Tabelle mit weiterhin 24 Punkten auf Rang 15 zurück.

Hoffenheim und Leverkusen sind ins Stocken geraten

Unterdessen fand Aufsteiger 1899 Hoffenheim auch gegen die schwächste Auswärtsmannschaft der Liga nicht in die Erfolgsspur zurück. Die stark ersatzgeschwächten Badener mussten sich gegen Hannover 96 mit einem 2:2 begnügen, rangieren mit 44 Zählern auf Platz fünf und drohen nach der furiosen Hinrunde den Anschluss nach oben zu verlieren. Auch Bayer 04 Leverkusen ist nach der Winterpause aus dem Tritt gekommen. Die Werkself trennte sich von Eintracht Frankfurt 1:1 unentschieden und ist damit in ihrem Ausweichquartier in Düsseldorf weiter ohne Bundesliga-Dreier. Für Borussia Dortmund hat das Warten auf den ersten Sieg im Jahr 2009 indes endlich ein Ende. Die Westfalen gewannen gegen Werder Bremen mit 1:0 und nahmen damit Revanche für die 1:2-Niederlage im Januar im DFB-Pokal. Doch der BVB benötigte für seinen goldenen Treffer einen Foulelfmeter, den Alexander Frei verwandelte.

Auch im Tabellenkeller herrscht Spannung pur

Der Kölner Novakovic (li.) feiert mit Mohamad (re.) sein zweites Tor (Quelle: AP)

Die Kölner Novakovic (li.) und Mohamad (re.) feiern

Der FC Energie Cottbus verlor gegen den 1. FC Köln mit 0:2 und gerät nach der vierten Niederlage in Serie in immer größere Abstiegsgefahr. Während die Lausitzer mit weiterhin 20 Punkten Vorletzter bleiben, haben sich die Domstädter mit dem Auswärtssieg wohl endgültig in Sicherheit gebracht. Trainer Christoph Daum registrierte den elften Platz, den die Kölner mit jetzt 32 Zählern inne haben, mit Zufriedenheit: „Wir sind natürlich glücklich in dieser Situation.“ Fußball sei ein Ergebnissport und dort sei man auf der glücklichen Seite. Er sei hoch zufrieden, dass er das Spiel hinter sich habe, betonte Daum.

Der Freitag und der Sonntag

Mt 22 Punkten auf Relegationsplatz 16 rangiert Borussia Mönchengladbach, das sich bereits am Freitag dem VfL Bochum im eigenen Stadion mit 0:1 geschlagen geben musste. Am Sonntag dann steht noch eine Partie auf dem Programm und da erwartet der FC Schalke 04 den Hamburger SV. Mit 45 Zählern rangieren die Hansestädter im Moment auf Platz fünf, würden aber mit einem Erfolg auf Schalke nach Punkten zum Verfolgerduo aus München und Wolfsburg aufschließen.

Audio und Video zum Thema