1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Regierung offenbar zum Eingreifen bereit

Für italienische Krisenbank MPS wird es immer enger

Inmitten der Regierungskrise in Italien spitzen sich die Probleme bei der angeschlagenen Bank Monte dei Paschi zu. Die Zeit für die Suche nach Investoren läiuft ab.

Filiale der Bank Monte dei Paschi in Rom (Getty Images/AFP/A. Solaro)

Filiale der Bank Monte dei Paschi in Rom

Die Banca dei Paschi di Siena (MPS) kämpf seit langem ums Überleben. Auf dem ältesten Geldhaus der Welt lasten faule Kredite in Milliardenhöhe, beim Stresstest der europäischen Bankenaufsicht schnitt die MPS am schlechtesten ab. Jetzt eskaliert die Krise der drittgrößten Bank Italiens.

Aktie stürzt ab

Nach Medienberichten lehnt es die Europäische Zentralbank ab, dem Institut aus der Toskana mehr Zeit für die Suche nach frischem Geld zu geben. An der Mailänder Börse stürzten Monte-Paschi-Aktien deshalb um mehr als 14 Prozent ab. Der Handel mit den Papieren wurde mehrmals ausgesetzt. Die EZB äußerte sich zu den Medienberichten nicht.

Video ansehen 01:43

Kaum noch Hoffnung für Italiens Banken?

Der bisherige Rettungsplan der Bank sieht eine Kapitalerhöhung im Umfang von fünf Milliarden Euro bis zum Ende dieses Jahres vor. Wegen der Regierungskrise in Rom hatte die MPS um eine Fristverlängerung bis zum 20. Januar gebeten. Nach seinem Rücktritt nach dem verlorenen Verfassungsreferendum ist das Kabinett von Ministerpräsident Matteo Renzi nur noch geschäftsführend im Amt. Auch potenzielle Investoren dringen auf eine Fristverlängerung.

Regierung zum Handeln bereit

Damit wächst der Druck auf die Regierung in Rom, in die Bresche zu springen und das Kreditinstitut zu retten. Nach Medienberichten hat die Regierung eine Notverordnung zur Unterstützung der angeschlagenen Banken des Landes weitgehend ausgearbeitet. Sie könnte bei Bedarf so bald wie möglich verabschiedet werden. Denkbar ist jetzt eine Teilverstaatlichung von Monte dei Paschi. Spielraum für eine solche Lösung gibt es: Die Verordnungen der Europäischen Union lassen prinzipiell eine "vorsorgliche Rekapitalisierung" einer Bank durch den Staat zu, um eine drohende Schieflage abzuwenden.

wl/stu (rtr, dpa)

Audio und Video zum Thema