1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Für immer ein Beispiel

- Denkmal für Janusz Korczak auf dem Jüdischen Friedhof in Warschau enthüllt

Warschau, 7.8.2002, PAP, poln.

Nach zwanzigjährigen Bemühungen ist auf dem Jüdischen Friedhof in Warschau ein Bronze-Denkmal aufgestellt worden - ein symbolisches Grab für Janusz Korczak und seine Kinder. Vor 60 Jahren kam Korczak im Vernichtungslager Treblinka ums Leben.

An der feierlichen Denkmalsenthüllung am Dienstag (6.8.) nahmen unter anderem die Botschafter Israels, Deutschlands und Großbritanniens, Vize-Kulturminister Rafal Skapski, Vertreter der Stadt Warschau sowie der Regisseur Andrzej Wajda teil, der als einer der wenigen keine Jarmulka auf dem Kopf hatte.

"Doktor Korczak wird für uns stets ein beispielhafter Mensch und Bürger bleiben(...)", erklärte Skapski.

Nach Wajdas Worten macht sich Polen "auf den Weg nach Europa" und sucht seinen Helden. "In Polen ist es einfach, Märtyrer zu sein, manche werden sogar für heilig erklärt. Was wir aber brauchen, ist ein geistiger Führer, der unserem Land die künftige Richtung weist", sagte Wajda. Ein solcher Mensch sei Janusz Korczak.

Auch Israels Botschafter in Polen, Szewach Weiss, möchte in Korczak den Helden sehen, der Polen, Europa und Israel im Kampf gegen Hass, Rassismus und Antisemitismus vereint. Weiss erklärte, er könne "nicht begreifen, warum Korczak und seine Kinder den Tod fanden" und könne "dies nicht verzeihen, auch wenn es der Doktor sicherlich so haben möchte."

Das Denkmal stellt Korczak inmitten der Kinder dar - das kleinste auf seinem Arm, die übrigen folgen ihm, an seiner zweiten Hand. Der Doktor sieht aus, als ginge er mit seinen Zöglingen spazieren.

Den Bronzeabguss gespendet hat das britische Ehepaar Sandra und John Joseph, auf das Rafael Sharf und Lili Pohlman, Freunde des vor zwei Jahren gegründeten Komitees für die Wiedererrichtung des Denkmals, in London gestoßen sind. Für die Fertigstellung des neuen Denkmals spendeten Frau und Herr Joseph 75 000 Zloty. (...)

Das erste Korczak-Denkmal war auf Initiative der Warschauer Bevölkerung vor 40 Jahren auf dem Jüdischen Friedhof errichtet worden. Es bestand aus einem Bronze-Imitat. Es stand nur ganze fünf Jahre. Auf seinen Nachfolger in Bronze wartete es weitere 20 Jahre.

Janusz Korczak - eigentlich Henryk Goldszmit - wurde 1878 oder 1879 geboren. Er war Arzt, leidenschaftlicher Pädagoge und Schriftsteller. 1912 gründete er in Warschau ein jüdisches Waisenhaus, fünf Jahre später das Waisenhaus für polnische Kinder "Nasz Dom" (Unser Haus - MD). 1942 kam er in Treblinka ums Leben. Er begleitete seine Zöglinge freiwillig auf dem Weg in den Tod. (TS)

  • Datum 07.08.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2XZE
  • Datum 07.08.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2XZE