1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent

Die Europäische Zentralbank verschärft ihren Kurs gegen Mini-Inflation und Konjunkturschwäche im Euroraum massiv - mit Leitzinsen von 0,0 Prozent, einer Ausweitung von Anleihenkäufen und Negativzinsen für Einlagen.

Die EZB-Zentrale in Frankfurt (Foto: AFP)

Die EZB-Zentrale in Frankfurt

Die Europäische Zentralbank hat ihre Geldpolitik erneut gelockert. Wie die EZB mitteilte, wird der Schlüsselzins für die Versorgung der Geschäftsbanken mit Notenbankgeld erstmals auf null Prozent gesetzt. Bislang lag er bei 0,05 Prozent.

Außerdem werden die umstrittenen Anleihenkäufe aufgestockt. Seit einem Jahr steckt die EZB Monat für Monat 60 Milliarden Euro in den Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren. Die Maßnahme, die im Fachjargon "Quantitative Easing" oder kurz "QE" genannt wird, wurde erst im Dezember um ein halbes Jahr bis mindestens März 2017 verlängert. Ab April will die EZB nun monatlich 80 Milliarden Euro investieren. Zudem werden weitere Papiere in den Korb aufgenommen.

Mit dem Programm wollen die Währungshüter die Wirtschaft ankurbeln und für mehr Inflation sorgen. Denn im Februar waren die Preise in der Euro-Zone um 0,2 Prozent gesunken. Die EZB peilt aber mittelfristig eine Teuerung von knapp zwei Prozent als Idealwert für die Wirtschaft an.

Strafzins auf minus 0,4 Prozent gesenkt

Der Strafzins für Geschäftsbanken wurde zudem nochmals verschärft. Der sogenannte Einlagensatz werde auf minus 0,4 Prozent von bislang minus 0,3 Prozent herabgesetzt. Damit wird es für die Institute noch teurer, wenn sie überschüssige Gelder über Nacht bei der Notenbank parken.

EZB-Chef Mario Draghi (Foto: Reuters)

EZB-Chef Mario Draghi

Ab Juni wird die EZB den Banken im Euroraum weitere zielgerichtete Langfristkredite mit vier Jahren Laufzeit anbieten (TLTRO) - mit negativen Zinsen. Zuletzt war die Nachfrage nach solchen Krediten verhalten.

Bislang kommt das viele billige Zentralbankgeld nicht im gewünschten Maß in der Wirtschaft an. Die Konjunktur im Euroraum erholt sich nur schleppend. Müssen Banken mehr für das Bunkern von Liquidität zahlen - so die Theorie - bringt sie das eher dazu, das Geld als Kredit an Verbraucher und Unternehmen weiterzureichen. Die EZB hatte den Zinssatz für Übernachteinlagen erst im Dezember von 0,2 Prozent auf 0,3 Prozent verschärft.

Die neue Welle billigen EZB-Geldes spülte den Dax nach oben. Der deutsche Leitindex nahm die Marke von 10.000 Punkten wieder ins Visier. Kurzzeitig war er nur noch rund 10 Punkte davon entfernt. Zuletzt gewann der Dax 2,61 Prozent auf 9977 Punkte. Das ist der höchste Stand seit knapp zwei Monaten. Im Gegenzug verbilligt sich der Euro auf 1,0866 Dollar von zuvor 1,0972 Dollar.

stu/qu (dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt