1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

Experten reparieren Flugschreiber von abgestürzter Egyptair-Maschine

Rund sechs Wochen nach dem Absturz eines Egyptair-Passagierflugzeugs über dem Mittelmeer hoffen die Ermittler, die Unglücksursache aufklären zu können: Experten haben Daten eines Flugschreibers wiederhergestellt.

Symbolbild: Flugdatenschreiber (Foto: Reuters/Hyungwon Kang)

Die sogenannte Black Box (Archivbild) zeichnet wichtige Flugdaten auf

Spezialisten der französischen Flugunfall-Untersuchungsbehörde BEA haben die Daten eines der beiden stark beschädigten Flugschreiber von Egyptair Flug MS804 wiederhergestellt. Das teilte das Ermittlungsteam mit. In einem nächsten Schritt wollen die Experten nun versuchen, auch den Stimmenrekorder zu reparieren. Von der Auswertung der Daten der beiden sogenannten Black Boxen erhoffen sich die Ermittler in Ägypten Hinweise zu Absturzursache und -hergang.

Der Flugdatenschreiber zeichnet Kurs, Geschwindigkeit, Flughöhe und Neigungswinkel der Maschine auf. Durch das Speichern von GPS-Daten gibt er zudem Auskunft über den genauen Unglücksort. Der Stimmenrekorder hält üblicherweise Gespräche zwischen den Piloten im Cockpit und den Funkverkehr fest.

Reparierte Flugschreiber werden in Kairo ausgewertet

Beiden Flugschreiber des verunglückten Airbus A320 waren vor knapp zwei Wochen von einem Spezialschiff aus dem Mittelmeer geborgen worden und zur Reparatur nach Frankreich gebracht worden. Die ägyptischen Behörden baten die BEA um Hilfe bei der Reparatur der Einheiten und Entfernung von Salzablagerungen. Über den Umfang und Inhalt der bislang gesicherten Daten ist bislang nichts bekannt. Die Flugschreiber werden nach der Reparatur nach Kairo zurückgebracht und die Daten vom ägyptischen Luftfahrtministerium ausgewertet.

Flug MS804 war am 19. Mai auf dem Weg von Paris nach Kairo kurz nach dem Verlassen des griechischen Luftraums ins Mittelmeer gestürzt. An Bord waren 66 Menschen. Die Ursache des Absturzes ist weiter unklar. Einen Notruf gab es nicht. Nach dem Absturz wurde daher unter anderem über eine Explosion an Bord und einen möglichen Terroranschlag spekuliert. Dies wies die ägyptische Regierung jedoch zurück. Die BEA berichtete, das Flugzeug hätte kurz vor dem Absturz automatisch Daten übermittelt, die auf einen Rauchalarm an Bord schließen lassen.

Wrackteile des abgestürzten Airbus A320 von Egyptair (Foto: Copyright: picture-alliance/abaca)

Wrackteile des abgestürzten Airbus A320 von Egyptair

In den vergangenen Monaten hatte es mehrere Zwischenfälle mit Flugzeugen aus Ägypten gegeben. Ende März entführte ein Mann eine Egyptair-Maschine nach Zypern. Im Oktober vergangenen Jahres war ein russischer Ferienflieger nach einer Bombenexplosion an Bord über dem Sinai abgestürzt. Zu der Tat, bei der 224 Menschen starben, bekannte sich die Terrororganisation "Islamischer Staat" (IS).

ww/stu (afp,dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema